1947 standen zwölf Aufseher der beiden Loiblpass-Lager vor einem britischen Militärgericht in Klagenfurt. »Die Anklage bezog sich auf Tötung von Häftlingen durch Erschießen, i.e. unter anderem absichtliches Hinausjagen über die Lagergrenze mit nachfolgender Erschießung durch Wachen […].« (Walzl 1985, 51)

TopographieOrtschaftEreignis

1928 stellte die AEG (Allgemeine Elektrizitätsgesellschaft Berlin) ein Großprojekt vor, in dem die abfließenden Gletscherwässer der Hohen Tauern durch ein 1200 km langes Hangkanalsystem gefasst und in Großspeichern gefasst werden. 1938 wurde dieses Projekt zu sechs Speichern erweitert, wobei der größte im Dorfertal bei Kals in Osttirol vorgesehen war. Von den in einer weiteren Variante vorgesehenen sieben Großspeichern wurde von der verantwortlichen Gesellschaft, den Alpenelektrowerken (AEW), während der NS-Zeit nur die Anlage in Kaprun begonnen. (vgl. Arbter 1987) Ab den 1950er Jahren wurden verschiedene Varianten projektiert und bis zum Bewilligungsverfahren vorbereitet, zuletzt ein von weitverzweigten »Beileitungen« versorgter Wasserspeicher im Dorfertal mit Kraftwerk in Matrei (»Projekt 1986«, vgl. Baier 1989). Das Projekt ließ sich politisch nicht durchsetzen, 1989 erklärte Wirtschaftsminister Robert Graf (ÖVP) das »Aus«. Das Kraftwerksprojekt Dorfertal-Matrei war mit ein Grund, warum Tirol als letztes der drei beteiligten Bundesländer den Nationalpark Hohe Tauern verwirklichte.

TopographieBergOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

1941 gab es in Salzburg zum 150. Todestag des Genius loci zahlreiche Aktivitäten: »Am Vorabend des 185. Geburtstages ertönte im Landestheater die »Zauberflöte« . Der Gauleiter, Reichsleiter [Martin] Bormann u.a. NS-Größen nahmen an dieser Festveranstaltung teil.« (Kerschbaumer 1988, 251)

TopographieOrtschaftPersonNationalsozialistInMedienMusikEreignis

Am Stadttheater Aachen wurde »Zauberflöte« nachweislich in der Spielzeit 1940/41aufgeführt. (vgl. Rohrkamp 2016)

TopographieOrtschaftMedienMusikEreignis

Während der Zeit des Austrofaschismus war die NSDAP in Österreich verboten (ab Juni 1933), nationalsozialistisch Gesinnte bzw. Organisierte wurden mit dem Kürzel »Illegaler« bezeichnet. Nach dem »Juliabkommen« 1936 mit Hitler-Deutschland blieb die NSDAP zwar weiterhin verboten, die Regierung Schuschnigg machte den Nationalsozialisten aber Konzessionen, es wurde für die gut organisierten »Illegalen« leichter, mit den Restriktionen zu umzugehen.

PersonPolitikerInEreignis

»Kampfzeit« ist, bezogen auf Deutschland, eine nationalsozialistische Bezeichnung für die »Zeit des Aufstiegs der NSDAP von 1918 bis 1933« (Schmitz-Berning 2000, 347), in Österreich wurde der Begriff auf die Zeit der Illegalität von 1933 bis zum »Anschluss« 1938 angewendet.

Ereignis

Werbespruch der Verbund-Gesellschaft, Österreichs größtem Stromerzeuger, aus der Mitte der 1980er Jahre. Nach dem Scheitern des Baus des Donaukraftwerks bei Hainburg1985 startete das Unternehmen eine Werbekampagne, die das ökologische Image von Flusskraftwerken heben sollte. Auf Plakaten wurden Vogelarten gezeigt, die an Stauseen heimisch geworden seien: Eisvogel, Graureiher, Reiherente.

TopographieOrtschaftMedienWerbung/InseratEreignis

1989 wurde Jörg Haider (1950–2008) zum Kärntner Landeshauptmann gewählt. Haider war kein Kärntner, er wuchs im oberösterreichischen Salzkammergut auf, studierte in Wien, mit 26 Jahren wurde er FPÖ-Parteisekretär in Kärnten.

PersonPolitikerInEreignis

Platz im Zentrum Pekings (chin. Tian’anmen). Am 3. und 4. Juni 1989 schlug das chinesische Militär einen Volksaufstand nieder, der hier sein Zentrum hatte.

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftEreignis

Die Annalen kennen keine offizielle Eröffnung des Parkhotels Villach durch den Thronfolger, 1913 ist die Übernachtung Erzherzogs Eugen überliefert (vgl. Anthofer/Lex 1999, 42). Kofler zitiert aus einem 1912 erschienenen Führer durch Villach und Umgebung: Das Parkhotel »dürfte sowohl in bezug auf moderne und gediegene Ausstattung als seine schöne Lage wohl von keinem Hotel der Monarchie übertroffen werden« (Kumpf 1912, 38).

TopographieOrtschaftEreignis

Der Friedensvertrag von St. Germain 1919 sah eine Volksabstimmung in Südkärnten vor, in der über den Verbleib der überwiegend von slowenischsprachiger Bevölkerung bewohnten Gebiete bei Österreich oder den Zuschlag zum jugoslawischen SHS-Staat entschieden werden sollte. Die am 10. Oktober 1920 durchgeführte Abstimmung ergab eine deutliche Mehrheit für Österreich, es stimmten also auch ein Gutteil der Kärntner Slowenen dafür. Der 10. Oktober ist in Kärnten ein Feiertag, nicht generell arbeits-, aber schulfrei.

Ereignis

Der jugoslawische SHS-Staat beanspruchte unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs jene Teile Südkärntens für sich, die überwiegend von slowenischsprachiger Bevölkerung bewohnt wurden. Im November 1918 drangen Truppen nach Kärnten ein, es entwickelte sich der sogenannte Kärntner Abwehrkampf, der im Jänner 1919 in einem Waffenstillstand (den der SHS-Staat im Mai 1919 kurzfristig ohne Erfolg durchbrach) endete. Über die Gebiete entschied schließlich die Volksabstimmung.

Ereignis

Viktor Sedlacek (?–1937), ursprünglich Linzer Gastronom, realisierte 1906–1909 mit dem Baumeister Angelo Comini nach Plänen des Linzer Dombaumeisters Matthäus Schlager »ein Gebäude im Neo-Renaissance-Stil, welches mit seinen zehn Stockwerken zu den größten und modernsten Etablissements der österreichisch-ungarischen Monarchie zählte« (Grünberger 2015, 16).

Ereignis

In der »Kriegssonderstrafrechtsverordnung« 1938 wurden Strafnormen als Universalinstrumente zur Kriminalisierung von Kritik an der Aufrüstungs- und Expansionspolitik eingeführt. Sie dienten als Terrorinstrument, mit dem kritische Äußerungen mit dem Tod bedroht wurden. Zu den aufgeführten Tatbeständen gehörten Kriegsdienstverweigerung, defätistische Äußerungen und Selbstverstümmelung. (vgl. Dörner 1995, 107f.)

Ereignis

1987 wurde am Wurtenkeesam Fuße des Schareckin der Gemeinde Flattachein Sommerskigebiet errichtet, mit der Inbetriebnahme ging die Umbenennung in »Mölltaler Gletscher«einher. Das geschah nicht zuletzt aus Imagegründen, war doch die Bezeichnung Wurtenkees mit den starken Protesten vor allem des Österreichischen Alpenvereins gegen das Projekt, die mit einem starken medialen Echo einhergingen, verknüpft. 1985etwa schrieb das Nachrichtenmagazin »profil«, bezugnehmend auf die erfolgreichen Proteste gegen ein Donaukraftwerk bei Hainburgim Jahr zuvor, von einem »Hainburg am Gletscher«. 1997 ermöglichte die Errichtung einer Stollenbahn den Ganzjahresbetrieb. (vgl.Lamprechter 2006)

TopographieBergOrtschaftMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Die Reichsmusikkammer war Teil der Reichskulturkammer, die im Zuge der Gleichschaltung als Zwangsorganisation aller in kulturellen Bereichen Tätigen 1933 geschaffen wurde. Die Mitgliedschaft war Voraussetzung für die Berufsausübung. (vgl. Schmitz-Berning 2000, 540f.)

Ereignis

Eine »Minderheitenfeststellung«, also eine möglichst genaue Erfassung des slowenischsprachigen Bevölkerungsanteils, war eine Forderung politisch rechter Kreise in Kärnten, die der slowenischen Minderheit ihre im österreichischen Staatsvertrag (1955) festgeschriebenen Rechte nicht zugestehen wollten.

Ereignis

Napola (auch NPEA): Nationalpolitische Erziehungsanstalt. 1933 wurden in Deutschland die ersten Schulen gegründet, die die künftige nationalsozialistische Elite heranbilden sollten. Schwerpunkte waren sportliche und militärische Ausbildung. In Österreich gab es mehrere Standorte, etwa das Theresianum in Wien. In Kärnten wurde im verstaatlichten Stift St. Paul im Lavanttal eine NPEA eingerichtet. (Der Ort wurde 1941 in »Spanheim«, nach einem Kärntner Adelsgeschlecht, umbenannt; vgl. Novak 2011.)

Ereignis

Die Hitlerjugend war eine hierarchische, »bis ins letzte reglementierte« Organisation, die der »Reichsjugendführung« unterstellt war (Klönne 1957, 24). Es gab seit Juli 1933 feststehende Unterorganisationen, die einzelnen HJ-Einheiten waren hierarchisch gegliedert. Die führenden, überregionalen Stellen hatten hauptamtliche Erwachsene inne, in den kleineren Einheiten (aufsteigend: »Rotte«,»Kameradschaft«, »Schar«, »Gefolgschaft«, »Stamm«) gab es jeweils jugendliche »Führer«, z.B. »Ober-« oder »Hauptgefolgschaftsführer« (ebd., 25).

Ereignis

Anspielung auf Franz Vranitzky (* 1937), SPÖ-Politiker, ab 1976 in diversen österreichischen Banken in leitender Funktion tätig. 1984 Ernennung zum Finanzminister im Kabinett Sinowatz, nach dessen Rücktritt nach der Wahl Kurt Waldheims zum Bundespräsident im Juni 1986 wurde er Bundeskanzler, im November des Jahres gab es Neuwahlen, Vranitzky wollte die Koalition mit der FPÖ unter dem neuen Parteiobmann Jörg Haider nicht fortführen. Die Besteigung von Österreichs dritthöchstem Berg, dem Großvenediger (3666 m), Ende August 1986 war Teil einer Imagekampagne im Vorfeld des Wahlkampfes. Ein Reporter der »Kronen Zeitung« war Teil der Seilschaft, Vranitzky erwies sich als »konditionsstarker Bergsteiger«. (Kindermann 1986)

Bild anzeigen

TopographieBergPersonPolitikerInMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Kofler bezieht sich auf die Kämpfe am Pyhrnpass während des nationalsozialistischen Juliputsches 1934. Soldaten des österr. Bundesheers drangen auf ihrem Weg zur Passhöhe, auf der sich eine Gruppe bewaffneter Nationalsozialisten befand, in das Gasthaus »Zum Kalkofen« ein und ermordeten – sie glaubten offensichtlich, aus dem Gasthaus beschossen worden zu sein – die hochschwangere Wirtin, einen ihrer beiden Söhne, zwei Gäste sowie den Kalkbrenner. Vier Soldaten wurden im Oktober 1938 des Mordes angeklagt, die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Steyr ist eine wichtige Quelle für die Rekonstruktion des Tathergangs (vgl. Bauer 2003, 340–343). Von den »drei notorische[n] Nationalsozialisten«, die Kofler erwähnt, ist dort keine Spur, einer der Gäste war Mitglied des »Heimatschutzes«, der paramilitärischen Einheit des austrofaschistischen Regimes (»Heimwehr«); die Opfer wurden zudem nicht erschlagen, wie Kofler schreibt, sondern erschossen (vgl. Bauer 2003, 341). Im Nachlass Koflers befindet sich ein Bild des Gasthauses mit entsprechender Bildunterschrift (11/W10/1–7).

TopographieOrtschaftEreignis

Helene von Damm (* 1938 als Helene A. Winter in Ulmerfeld,Oberösterreich), 1959 Auswanderung in die USA, Assistentin von Ronald Reagan, 1983–1985 US-Botschafterin in Wien, 1985 heiratete sie Peter Gürtler, den Besitzer des Hotels Sacher in Wien.In ihrer Autobiographie wird die Besteigung des Großglockners auf das Jahr 1984datiert. (vgl. Damm 1987, Abb. 18) Ihre mit viel Publizität verbundene diplomatische Tätigkeit bezeichnete Damm als »public diplomacy«, die Ersteigung des Großglocknersfand ihr Echo bis in die »New York Times«. (Markham 1985)

TopographieBergOrtschaftPersonPolitikerInUnternehmerInMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Im Vorfeld der Nationalratswahl am 17. November 1986 warben im Rahmen des Personenkomitees »Österreicher für Bundeskanzler Dr. Franz Vranitzky« auch Schriftsteller für eine Fortsetzung der Kanzlerschaft Vranitzkys, der na ch dem Rücktritt von Bundeskanzler Sinowatz im Zuge der »Waldheim-Affäre« seit 16. Juni Regierungschef war. Der Unterhaltungsschriftsteller Johannes Mario Simmel (1924–2009) sowie der im englischen Exil lebende »unorthodoxe Marxist« Erich Fried (1921–1988), der sich auch als Friedensaktivist betätigte (u.a. »Kalender für den Frieden«, Fried 1984), beteiligten sich an dieser Kampagne. Im Kofler-Nachlass sind beide Inserate vorhanden, der Text bezieht sich auf den durch die »Waldheim-Affäre« ramponierten »Ruf Österreichs in der Welt« (Inserat Simmel: »Vranitzky wird den guten Ruf Österreichs in der Welt wieder herstellen. Wer ein offenes, fortschrittliches Österreich will, mußVranitzky wählen.« Inserat Fried: »Nur ein Wahlsieg Vranitzkys und der SPÖ kann den in der Welt schwankenden Ruf Österreichs wieder herstellen und zugleich im Land selbst soliden Fortschritt erleichtern«) (11/W7/1).

Bild anzeigen

PersonPolitikerInAutorIn/JournalistInZitateEreignis

Die Gestapo beschlagnahmte 1938 das Franziskanerkloster in Salzburg und richtete dort bis 1945 ihr Hauptquartier und ein Gefängnis ein. (vgl. Lehner 2009) Das Franziskanerkloster befindet sich in Nachbarschaft zum Stift Sankt Peter.

TopographieOrtschaftEreignis

Der Salzburger Maler Wilhelm Kaufmann (1895–1975) wurde über das Schicksal seiner Kollegin Helene von Taussig (1879–1942), um die er sich wegen ihrer jüdischen Abstammung sorgte, mit folgender Benachrichtigung informiert: »Helene von Taussig sei auf dem ,Transport nach Theresienstadt einer Lungenentzündung erlegen‘. So hieß das damals.« (zit. n. Kerschbaumer 1988, 42)

TopographieOrtschaftEreignis

Das Heimatrecht wurde 1849 durch das Provisorische Heimatgesetz zwingend eingeführt, es regelte die Zugehörigkeit einer Person zu einer Gemeinde. Damit verbunden waren Anrecht auf ungestörten Aufenthalt und Fürsorge. Nach 1945 gab es nur noch die Staatsangehörigkeit und die polizeiliche Meldung.

Ereignis

1985 lanciertes Projekt des Bauunternehmers Robert Rogner, in Villach (am Gailspitz bei der Einmündung der Gail in die Drau) eine riesige Kugel zu bauen, in der man eine Liliputbahnfahrt durch die Menschheitsgeschichte (»Geschichte, wie sie wirklich war«, Mnemosyne 1989, 4) unternehmen kann. Das Projekt wurde – auch wegen der von einer Bürgerinitiative getragenen Proteste gegen die »radikal simplistische Aufbereitung von Geschichte« (Mnemosyne 1989, 7) – nicht realisiert. Das »History Land« sollte dann, so Rogners kurzfristiger Plan 1988, in dem nicht in Betrieb genommenen Atomkraftwerk Zwentendorf realisiert werden. Kofler hat das Motiv der »Begehbarkeit von Geschichte« im Abschnitt der Führung durch das »Museum der deutschen Geschichte« verarbeitet.

TopographieOrtschaftPersonUnternehmerInEreignis

Die Entwicklung der Turnvereine in Österreich-Ungarn hinkte hinter derjenigen im Deutschen Reich nach, erst das »Oktoberdiplom« 1860 erleichterte Vereinsgründungen – in Kärnten erfolgte die erste 1862 mit dem »Turnverein Klagenfurt>« (vgl. Pelz 1972). Bis um 1900 waren die Turnvereine entweder deutschnational oder sozialistisch ausgerichtet. Mit der Gründung des »Christlich-deutschen Turnerbunds 1900« in Wien kam die katholische Ausrichtung hinzu. Die »christlich-deutschen« Turnvereine wurden während des Austrofaschismus in die »Österreichische Sport- und Turnfront« integriert, 1938 verboten, 1945 ging die »Sportunion« daraus hervor.

TopographieOrtschaftEreignis

Koflers Verleger Klaus Wagenbach lehnte das Manuskript zu »Am Schreibtisch« zur Drucklegung ab. Den Brief vom 30. August 1987, in dem er die Ablehnung des Textes begründet, beschließt er mit den Worten: »Lieber Werner, offen und als langjähriger Freund gesprochen: mach endlich eine Entziehungskur. [/] Herzlich Dein Klaus«. ( Amann 2000, 143)

Ereignis

Korčula: kroatische Insel zwischen Split und Dubrovnik; 1943/44 kam es hier zu schweren Kämpfen von deutschen und kroatischen Verbänden gegen Partisanen.

TopographieOrtschaftEreignis

Peter Turrini (* 1944), österreichischer Schriftsteller, der v.a. zur Zeit der Kanzlerschaft Bruno Kreiskys (1970–1983) der Sozialdemokratie nahe stand. Die SPÖ konnte damals u.a. mit kulturpolitischen Maßnahmen, wie etwa der Einrichtung eines Sozialfonds für AutorInnen, viele KünstlerInnen für sich gewinnen, die auch offen für Kreisky und seine Politik auftraten. Turrini verfasste gemeinsam mit Gerhard Roth die Texte zu einem Fotoband aus Anlass von Kreiskys 70. Geburtstag im Jahr 1981. (vgl. Müller 1981)

PersonAutorIn/JournalistInPolitikerInEreignis

Mario Ferrari-Brunnenfeld (1932–2001), Kärntner Arzt und Politiker, ab 1975 Kärntner Landtagsabgeordneter, 1983–1987 Gesundheitsstaatssekretär. 1976machte er als FPÖ-Landesparteiobmann Jörg Haiderzum Kärntner FPÖ-Landesgeschäftsführer, zu einem Zeitpunkt, als der 26-jährige Haider sich als jüngstes Mitglied des Bundesparteivorstands in Wien Feinde gemacht hatte. (vgl. Zöchling 1999, 101) In einer Vorstufe zu »Am Schreibtisch«schreibt Kofler von einer physiologischen Ähnlichkeit zwischen Ferrari-Brunnenfeld und Turrini: »dieser (fette) ferrari [...] mit seinen kritischen glotzaugen etwa, den ich immer mit dem staatssekretär turrini verwechsle, gut, beide haben ein feistes gesicht u kommen aus der klagenfurter gegend (beide haben diese fett(ig)e, erdige stimme)« (11/W7/2).

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInAutorIn/JournalistInEreignis

Die nationalsozialistische »Rassenhygiene« umfasste Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der »rassischen Eigenart und Erbgesundheit eines Volkes« (Volksbrockhaus 1940, zit. nach Schmitz-Berning 2000, 511). Der Nationalsozialismus sah in der »Rassenhygiene« eine grundlegende Aufgabe des völkischen Staates. Die praktische Umsetzung erfolgte durch den Einfluss auf die Wahl der Geschlechts- und Ehepartner durch die »Nürnberger Rassengesetze« (1935), durch Zwangssterilisationen bei verschiedenen Krankheitsbildern und Bevölkerungsgruppen, durch zwangsweise Abtreibungen bis zur »Vernichtung lebensunwerten Lebens« durch Mordprogramme wie die »Aktion T4« beziehungsweise die so genannte Kinder-Euthanasie.

Ereignis

Möglicherweise ein Bezug auf den Tod von Uwe Barschel (1944–1987), deutscher CDU-Politiker und Ministerpräsident Schleswig-Holsteins. Er wurde im Oktober 1987 tot und vollständig bekleidet in einer Badewanne des Hotel Beau-Rivage in Genf aufgefunden. Die offiziell festgestellte Todesursache Suizid ist umstritten.

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

Unter seinem Kürzel »Cato« schrieb der Herausgebers Hans Dichand am 2. 7. 1989 in der »Kronen Zeitung« einen kurzen Kommentar zur Verwechslung seiner Lokalreporter, aus dem Kofler zitiert: »Jetzt, da sich unsere Lokalreporter [...] einmal – trotz intensiver Recherchen – geirrt haben, kommen die Neider und Hasser erneut wie Ratten aus dreckigen Hinterhöfen hervor. Mit ihren vom Aas ihrer Gesinnung vergifteten Zähnen versuchen sie uns anzufallen.« (Cato 1989) Am 4. Juli musste die Zeitung eine Entgegnung auf der Titelseite sowie auf vier Seiten im Blattinneren bringen. Die Zeitung »rächte« sich, indem sie der Entgegnung ein Privatfoto hintanstellte, das einen Arzt zeigt, der der lächelnden Waltraud Wagner auf die Brüste greift – zur Unterstützung der These, dass Sex im Lainzer »Todespavillon« eine »eminente Rolle« gespielt habe. (Haunold 1989)

PersonAutorIn/JournalistInMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Im »Hotel Mondschein« in Klagenfurt ermordete ein Gast, der Wiener Autor Bernt Burchhart, 1987 den Nachtportier. In der Berichterstattung tauchten verschiedene Bezeichnungen des Hotels auf.

TopographieOrtschaftPersonVerbrecherInEreignis

Tatsächlich fand der Mord in der Nacht vom 10. auf den 11. Juli 1987 statt.

Ereignis

Kofler war laut Auskunft des Leiters des Literaturhauses Berlin Ernest Wichner, der auch damals schon im Haus war, im Zeitraum 1986/87 aus Anlass von Lesungen zu Gast und übernachtete in den dafür vorgesehenen Appartements. (Januszewski 2015)

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftEreignis

Ruhollah al-Musawi Chomeini (1902–1989), politischer und religiöser Führer der Islamischen Revolution im Iran 1979 und danach Staatsoberhaupt der Iranischen Republik

PersonPolitikerInEreignis

Gerhard Lampersberg (1928–2002), österreichischer Komponist, Autor und Mäzen. Ab Mitte der 1950er Jahre bot der »Tonhof« in Maria Saal (Kärnten), den die Familie seiner Frau Maja erstanden und renovieren lassen hatte, SchriftstellerInnen Wohn- und Arbeitsmöglichkeit, u.a. H.C. Artmann, Peter Turrini (s. Eintrag ›Turrini‹) und Thomas Bernhard (s. Eintrag ›Th. Bernhard‹). Lampersberg war Vorlage für die Figur des Komponisten Auersbergerin Bernhards Roman »Holzfällen« und löste, weil Lampersberg juristisch gegen das Erscheinen des Buches vorging und eine Beschlagnahme erwirkte, 1984 einen der prominentesten Literaturskandale Österreichs aus.

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftPersonMusikerInAutorIn/JournalistInMedienZitateEreignis

Der polnische Kardinal Karol Józef Wojtyła (1920–2005) wurde 1978 zum Papst gewählt, er nahm den Namen Johannes Paul II. an.

PersonReligiöse/r WürdenträgerInEreignis

Salman Rushdie (* 1947), indisch-britischer Schriftsteller, baute in seinen Roman »Die satanischen Verse« (1988) eine Traumsequenz mit Szenen aus dem Leben des Propheten Mohammed ein. Anfang 1989 rief der iranische Staatsführer Chomeini in einer Fatwa (Rechtsgutachten) wegen Gotteslästerung zur Tötung Rushdies auf.

PersonAutorIn/JournalistInPolitikerInZitateEreignis

Horst Schiesser (* 1930), ehemaliger Inhaber eines Backwarenunternehmens, das mit der Tochterfirma »Geschi-Brot« u.a. den Discounter Aldi belieferte. 1986, damals Marktführer, sorgte Schiesser für Schlagzeilen mit dem Erwerb des gewerkschaftseigenen Immobilienkonzerns »Neue Heimat« mit rund 190.000 Wohnungen und 17 Milliarden Mark Schulden um den symbolischen Preis von 1 DM. Nach sechs Wochen musste er den Kauf rückabwickeln, da die Banken seine Sanierungspläne nicht unterstützten. Schiesser blieb weiterhin der »bunte Vogel unter den Unternehmern« (»Der Spiegel« 32/1997) mit teils absurden Geschäftsideen, bis das Backwarenunternehmen 1997 Konkurs anmelden musste. (vgl. Austilat 2006)

PersonUnternehmerInEreignis

Wolfgang Antes (* 1944), deutscher CDU-Politiker, war seit 1981 Baustadtrat des Berliner Bezirks Charlottenburg und 1986in einen großen Korruptionsskandal (»Antes-Skandal«) involviert: Antes hatte sich bei der Vergabe der Pacht eines Lokals mit 50.000 DM bestechen lassen (von einem Bordellbetreiber namens Otto Schwanz, s. Eintrag ›Otto Waldemar Schwanz‹) und mit einem Teil des Geldes Beiträge von CDU-Karteileichen ohne deren Wissen bezahlt, um sich zusätzliche Stimmen und somit seine Stellung innerhalb der CDU zu sichern. Im Laufe des Prozesses wurden noch weitere Bestechungen innerhalb der Immobilienbranche aufgedeckt. (vgl. Sontheimer/Vorfelder 1986)

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInVerbrecherInMedienEreignis

Dietmar "Lackschuh« Traub (1949–1984), 1984ermordet von Werner Pinzner, der wegen seiner Auftragsmorde im Hamburger Rotlichtmilieu als »St.Pauli-Killer« bekannt wurde. Traub betrieb gemeinsam mit dem Kärntner Josef Nusser (»Wiener-Peter«), der als HauptauftraggeberPinzners galt, ein Bordell und war in diverse Rauschgiftgeschäfte verwickelt. Pinzner erschoss schließlich während einer Vernehmung im Hamburger Polizeipräsidium den Staatsanwalt, seine eigene Frau und sich selbst und ging damit in die Geschichte spektakulärer Kriminalfälle der BRD ein. (vgl. Harrich-Zandberg 2004)

TopographieOrtschaftPersonVerbrecherInEreignis

Anspielung auf Benito Mussolinis Machtergreifung in Italien, die man auch als »Marsch auf Rom« (»Marcia su Roma«) bezeichnet. In den letzten Oktobertagen 1922 mobilisierte Mussolini seine faschistischen Anhänger, wegen des schlechten Wetters machten sich allerdings keine Massen an »Schwarzhemden« auf den Weg nach Rom – Mussolini selbst reiste im Zug an. Am 31. Oktober wurde er als Ministerpräsident vereidigt.

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

1986 bekam Jörg Haider vom Südtiroler Unternehmer Wilhelm Webhofer, seinem Großonkel, dessen 1565 Hektar großen Landbesitz im Kärntner Bärental geschenkt (geschätzter Verkehrswert 1986: 150 Millionen Schilling, ca. 11 Millionen Euro; vgl. Weber 1986, 56f.) Das Jagdrecht und den Fruchtgenuss behielt sichWebhofer bis zu seinem Ableben vor. Er hatte das Tal 1941 erworben, einen ehemals jüdischen Besitz, der mit seinem Geld »entjudet« wurde. Die Bedingung der Nationalsozialisten damals war, das »Deutschtum« in diesem slowenischsprachigen Teil Kärntens hochzuhalten. Als Reaktion auf die Aktivität von Partisanengruppen vertrieben die Nationalsozialisten slowenische Familien systematisch aus Südkärnten, diese Aussiedlungsaktionen verhalfen Haiders Großonkel zum Erwerb des Bärentals (vgl. Zöchling 1999, 19 u. 97). Bald nach dem Erhalt des Bärentals beendete im Mai 1986 der Kärntner FPÖ-Landesparteiobmann Haider die Zusammenarbeit mit dem damaligen FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Steger. Sowohl in Thomas Bernhards »Auslöschung« als auch in »Ungenach«spielt das Motiv der Abschenkung eine Rolle. Mit dem Beschenken geht der Versuch der Protagonisten einher, das eigene Erbe zu überwinden, sich von der Vergangenheit zu befreien. Die Forschung hat diese Wiedergutmachungsgeste ambivalent beurteilt, die Last der Geschichte, so der Tenor, lasse sich nicht so einfach tilgen. (vgl. Delms-Derfert 1997, 83–85; Judex 2010, 131)

PersonPolitikerInSchauspielerIn/RegisseurInAutorIn/JournalistInZitateEreignis

1966gewann Haiderals 16-Jähriger einen Redewettbewerb im Rahmen eines Bundesturnfests des Österreichischen Turnerbunds in Innsbruck. Dieser erste öffentliche Auftritt wird immer wieder erwähnt, da Haider in seiner Rede die Zugehörigkeit der Österreicher zum deutschen Volk erklärte. Die Rede wurde in der »Deutschen National- und Soldatenzeitung« abgedruckt (29. 7. 1966) und basierte auf den Erläuterungen zum freiheitlichen Parteiprogramm aus dem Jahr 1958. (vgl. Zöchling 1999, 28)

PersonPolitikerInMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Kofler spielt hier auf Jörg Haider und Hans Haider an. Ersterer (1950–2008) war ein österreichischer Politiker, der ausgebildete Jurist wurde 1976 FPÖ-Landesparteisekretär in Kärnten, 1979 Nationalratsabgeordneter, 1986–2000 war er Vorsitzender der FPÖ, 2005 Mitbegründer des »Bündnis Zukunft Österreich« (BZÖ), 1989–1991 und 1999–2008 Kärntner Landeshauptmann. Hans Haider (* 1946), österreichischer Literaturkritiker, 1974–2008 für die Tageszeitung »Die Presse«tätig, brachte 1984den Skandal um Thomas Bernhards »Holzfällen« ins Rollen, weil er in seinem Rezensionsexemplar noch vor Auslieferung der Bücher bekannte Wiener Persönlichkeiten zu erkennen glaubte, u.a. Gerhard Lampersberg (s. Eintrag ›Lampersberg‹), den er daraufhin kontaktierte und der eine einstweilige Verfügung gegen das Buch erreichte.

PersonPolitikerInAutorIn/JournalistInMusikerInMedienZeitung/ZeitschriftZitateEreignis

Der seit Anfang der zwanziger Jahre projektierte Straßenbau wurde ab 1930 von Norden (Fusch) und Süden (Heiligenblut) hier begonnen, die beiden Rampen waren 1932 fertiggestellt. Die Errichtung der Scheitelstrecke über das Hochtor (2504 m) verzögerte sich wegen Kostenüberschreitungen und Finanzierungsschwierigkeiten; die »Großglockner Hochalpenstraße« wurde schließlich im August 1935 als Prestigeprojekt des austrofaschistischen Regimes eröffnet. (vgl. Rigele 1998)

TopographieOrtschaftBergEreignis

»Im Frühjahr 1987 stellte Bundespräsident Dr. Waldheim das Ersuchen an die österreichische Bundesregierung, es möge eine unabhängige Kommission von Militärhistorikern unter internationaler Beteiligung bestellt werden, welche »mit der neuerlichen Prüfung und Evaluierung des gesamten Materials im Lichte der gegen den Herrn Bundespräsidenten erhobenen Vorwürfe betraut« werden solle« (Schmiederer 1988, 1). s. Eintrag ›Waldheim, er ist gerade nicht da‹

PersonPolitikerInMedienEreignis

Währender der NS-Herrschaft verächtliche Bezeichnung für die Zeit der Weimarer Republik (Deutschland) bzw. des Austrofaschismus (Österreich 1933–1938), in der die NSDAP verboten war (vgl. Schmitz-Berning 2000, 598f.)

Ereignis

Anspielung auf das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, das 1941 in der Nähe des Stammlagers Auschwitz I gebaut wurde und das größte Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus war. Das Konzentrationslager Buchenwald wurde zwischen Juli 1937 und April 1945 auf dem Ettersberg bei Weimar als Arbeitslager betrieben.

TopographieOrtschaftBergEreignis

Hauptstadt der gleichnamigen Woiwodschaft im Osten Polens. Von Lublin aus wurde 1942/43 unter der Leitung von Odilo Globocnik (s. Eintrag ›Globotschnigg‹) die »Aktion Reinhardt« organisiert, die systematische Ermordung der jüdischen Bevölkerung im »Generalgouvernement« Polen.

TopographieOrtschaftPersonNationalsozialistInMedienEreignis

Hans-Rudolf Kurz (1915–1990), Schweizer Militärhistoriker und Rechtswissenschaftler, leitender Mitarbeiter des Eidgenössischen Militärdepartements, 1987/88 Vorsitzender der internationalen Historikerkommission zur Untersuchung der Kriegsvergangenheit Kurt Waldheims

PersonPolitikerInEreignis

Alexander Löhr (1885–1947), österreichischer Offizier in der k.u.k. Armee, im Bundesheer der Ersten Republik und in der Luftwaffe der Wehrmacht. Unter seinem Oberbefehl wurden durch die Bombardierung Belgrads (1941) ohne Kriegserklärung und dann auf dem Balkan Kriegsverbrechen verübt, für die er nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Belgrad hingerichtet wurde. 1943 und vom 25. März 1945 bis zur deutschen Kapitulation war er »Oberbefehlshaber Südost«. Waldheim diente als Ordonnanzoffizier unter Löhr in Saloniki, als dort an die 40 000 Juden nach Auschwitz und Treblinka deportiert wurden, und war danach unter Löhr in Jugoslawien stationiert, »als dort Massaker an Partisanen verübt, ganze Dörfer eingeäschert und ganze Bevölkerungsteile niedergemacht wurden« (Strothmann 1986). s. Eintrag ›Waldheim, er ist gerade nicht da‹eer

TopographieOrtschaftPersonNationalsozialistInPolitikerInMedienEreignis

1793 übernahm Christof Neuner (1765–1834), aus Oberfranken eingewandert, einen Riemerbetrieb in Klagenfurt. Der Sohn begann, Pferdegeschirre zu produzieren und Leder zu gerben, er baute den Betrieb maßgeblich aus. Während des Ersten Weltkriegs war man ein wichtiger Heereslieferant. Den durch den Ersatz der Pferde durch Maschinen bedingten Produktionsausfall kompensierte die Firma durch den Beginn einer Schuhfertigung. In den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg produzierte man bis zu 1500 Paar Schuhe täglich (vgl. Giencke 1968, 18). Das Stammhaus in der St. Veiter Straße wurde zu klein, 1958 verlegte man die Schuhfabrik in die Ebentaler Straße 139.

TopographieOrtschaftPersonUnternehmerInEreignis

O-Bus: Abkürzung für Oberleitungsbus, ein Fahrzeug des öffentlichen Verkehrs, das mit einem Elektromotor angetrieben wird und das den Strom mittels Stromabnehmern von einer Oberleitung über der Fahrbahn bezieht. In Klagenfurt wurde 1944 der O-Bus eingeführt, als Teile des Straßenbahnnetzes durch Bombenschäden zerstört worden waren. Bis 1963 verkehrten im Klagenfurter Stadtgebiet O-Busse. 1949 bis 1956 fuhren O-Busse auf der Strecke Klagenfurt-See und Leinsdorf (Mayr 1982, 162ff.).

TopographieOrtschaftEreignis

Nach einer ersten, nur knapp gescheiterten Expedition zur Erstbesteigung des Großglockners 1799 startete im Sommer 1800 der »Fürstbischof« von Gurk, Franz Xaver von Salm-Reifferscheid, eine zweite Mannschaft aus: Am 29. Juli erreichten vier einheimische Zimmerleute und ein Pfarrer den Gipfel, drei der »prominenten« Teilnehmer – Wissenschaftler, Publizisten – erstiegen den Kleinglockner.

TopographieBergPersonReligiöse/r WürdenträgerInEreignis

Wahrscheinlich Anspielung auf den Tod des österreichischen Schauspielers Oskar Werner (1922–1984), der auf einer Rezitationstournee 1984 in Marburg an der Lahn nachts im Hotel einen Herzinfarkt erlitt. »Ein Notarztwagen wurde gerufen, der Oskar Werner zum Städtischen Krankenhaus bringen sollte. Doch er starb […] auf dem Weg in die Klinik.« ( Georg 2016, SEITE???)

TopographieOrtschaftPersonSchauspielerIn/RegisseurInEreignis

Wahrscheinlich ein Verweis auf die unter der Bezeichnung »Krefelder Krawalle« bekannten Demonstrationen im Zuge des Besuchs von US-Vizepräsident George Bush am 25. Juni 1983 in Krefeld. Die Teilnehmer der (teilweise gewalttätigen) Kundgebung demonstrierten gegen das Wettrüsten und den NATO-Doppelbeschluss (atomare Aufrüstung in Westeuropa und zugleich Forderung nach Verhandlungen über Atomwaffenbeschränkungen).

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

In Österreich assoziiert man mit »Volkserhebung« den »Ehrentitel« von Graz (»Stadt der Volkserhebung«), den die Stadt in der NS-Zeit zugesprochen bekam, weil es seit Februar 1938 zu massiven Machtdemonstration der Nationalsozialisten gekommen war und bereits vor dem »Anschluss« am 13. März Nationalsozialisten die Kontrolle in der Stadt übernommen hatten.

TopographieOrtschaftEreignis

Das in einem Gebäude aus dem 17 Jahrhundert befindliche Schriftstellerhaus in Stuttgart entstand 1983 auf Initiative des Lyrikers Johannes Poethen und des Architekten Johannes Wetzel, die den Abriss des Baus verhinderten. (www.stuttgarter-schriftstellerhaus.de/haus/geschichte, 10.8.2016) Die zwei Gästezimmer des Hauses wurden aufgrund der Farbe der Einrichtung »blaues Zimmer« und »braunes Zimmer« genannt. Kofler war im Herbst 1988 während einer Lesereise im Schriftstellerhaus Stuttgart zu Gast. (Albrecht 1989)

TopographieOrtschaftPersonAutorIn/JournalistInEreignis

Der von Kofler mehrfach herangezogenen Beitrag der Illustrierten »Neue Revue«1989 trägt den Untertitel: »Die fidelen Mordschwestern von Wien« (Sünder 1989, 6)

Bild anzeigen

MedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Anspielung auf Thomas Bernhards Rede 1968 zur Verleihung des »Kleinen Staatspreises«: »es ist nichts zu loben, nichts zu verdammen, nichts anzuklagen, aber es ist vieles lächerlich; es ist alles lächerlich, wenn man an den Tod denkt« (Bernhard 2009, 121).

PersonAutorIn/JournalistInEreignis

»Die Kinder von La Salette« ist eine Erzählung für die Jugend (1956) der österr. Kinder- und Jugendbuchautorin Alma Holgersen (1896–1976); sie behandelt die Marienerscheinung zweier Kinder 1846 im französischen Alpendorf La Salette-Fallavaux.

TopographieOrtschaftPersonAutorIn/JournalistInZitateEreignis

Dieser, dem altdeutschen Gemeinderecht entsprechende Grundsatz wurde Bestandteil des 1920 von Hitler verkündeten Parteiprogramms der NSDAP: Die Partei »bekämpft den jüdisch-materialistischen Geist in und außer uns und ist überzeugt, daß eine dauernde Genesung unseres Volkes nur erfolgen kann von innen heraus auf der Grundlage: Gemeinnutz geht vor Eigennutz« (zit nach. Schmitz-Berning 2000 , 260). Bereits der franz. Schriftsteller und Staatstheoretiker Montesquieu (1689–1755) schrieb in seinem Hauptwerk »Vom Geist der Gesetze«: »Le bien particulier doit céder au bien public« (wörtlich übersetzt: »Das Wohl des Einzelnen muss dem öffentlichen Wohl weichen«, Montesquieu 1967, 302f.)

PersonNationalsozialistInPhilosophInZitateEreignis

Radio Luxemburg wurde 1933 als erster kommerzieller Sender Europas gegründet. Da nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1980er Jahre Privatradios in Deutschland und Österreich verboten waren, sendete man von Luxemburg aus. Das 1957 gestartete deutschsprachige Mittelwellen-Programm war auf den deutschen Schlager ausgerichtet.

Ereignis

Das Space Shuttle »Challenger« brach am 28. Jänner 1986 rund 70 Sekunden nach dem Start in Cape Canaveral auseinander, die Besatzung, fünf Astronauten, zwei Astronautinnen, kam dabei ums Leben.

Ereignis

Auf den US-Präsidenten Ronald Reagan wurde in Washington am 30. März 1981 ein Schussattentat verübt.

PersonPolitikerInEreignis

1989 erregte strenges, »schikanöses« Vorgehen des Kommandanten des Gendarmeriepostens in der Osttiroler Gemeine St. Jakob den Unmut der Bevölkerung und des Fremdenverkehrsvereins, es bildete sich laut »Kleine«»r«» Zeitung«, die Kofler hier laut Nachlass heranzog, ein »Personenkomitee zur Aufklärung der Vorfälle um Postenkommandant R. Müller«. (Hatz 1989)

TopographieOrtschaftMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Franz Schuhbetitelte seine Laudatio zur Verleihung des Bremer Förderpreises an Werner Kofler 1981 mit »Werner Kofler und die Sprengkraft der österreichischen Literatur.« Er bezog sich dabei kritisch auf die Wahrnehmung österreichischer Literatur im deutschen Feuilleton, die etwa zu der Artikel-Überschrift »Das Gedicht als Molotowcocktail« geführt habe. (Schuh 1981)

PersonAutorIn/JournalistInEreignis

Kofler bezieht sich hier auf das Attentat auf Leopold Wagner (1927–2008), SPÖ-Politiker und Kärntner Landeshauptmann (1974–1988), am 6. Oktober 1987. Bei der Feier des 40-jährigen Maturajubiläums im »Volkskeller« in Klagenfurt folgte sein ehemaliger Klassenkollege, der Lehrer Franz Rieser, Wagner mit einem Revolver auf die Toilette und stellte ihn zur Rede, weil er sich bei einer Postenvergabe übergangen fühlte. Als Wagner ihm die Waffe entreißen wollte, feuerte Rieser. Der Politiker überlebte schwer verletzt, zog sich aber ein Jahr darauf aus der Politik zurück. Rieser wurde wegen schwerer Körperverletzung verurteilt und kam nach knapp drei Jahren frei.

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInVerbrecherInEreignis

1968 gegründetes internationales Festival für zeitgenössische Kunst

Ereignis

Im Nachlass findet sich das Programmheft dieser »Zauberflöte«-Inszenierung, der die folgende Aufzählung der beteiligten Sängerinnen und Sänger entnommen ist. (11/W7/1)

Bild anzeigen

MedienMusikEreignis

1980 gegründete Standesvertretung, die seit den 1990er Jahren neben den deutschsprachigen auch italienischsprachige und ladinische Autorinnen und Autoren als Mitglieder hat

Ereignis

Margarita Kyriaki (* 1942), Sopran, Musikausbildung in Athen, danach Musikhochschule inWien. Bühnendebüt als Paminain der Klagenfurter »Zauberflöte«1964/65. Danach Engagements in Wiesbaden und Graz, 1971–80 Mitglied der Wiener Volksoper, Gastauftritte an der Wiener Staatsoper und an Opernhäusern weltweit. »Ihr Repertoire für die Bühne war umfangreich und enthielt vor allem lyrische Sopranpartien, darunter auch Werke zeitgenössischer Komponisten.« (Kutsch/Riemens 2003, 2561)

PersonMusikerInMedienMusikEreignis

Das Programmheft der »Zauberflöte«-Inszenierung am Klagenfurter Stadttheater der Spielzeit 1964/65v erzeichnet vier Besetzungen für die Partie des Tamino: Sowohl Anton Dermota (s. Eintrag ›Anton Dermota‹), der die Premiere sang, als auch William Blankenship (s. Eintrag ›William Blankenship‹) sind mit dem Kürzel »a.G.« versehen (»als Gast«), Hermann Rungewird genannt, der »junge Schwede« ist Curt Malm. Malm (* 1935) begann, nachdem er in Schweden 1957 einen Gesangswettbewerb gewonnen hatte, inWieneine Gesangsausbildung. 1989–2003 unterrichtete er »Musikdramatische Darstellung« an der Wiener Musikuniversität. (vgl. Hasitschka 2003, 215)

TopographieOrtschaftPersonMusikerInMedienMusikEreignis

1950/51 errichtete die der SPÖ nahestehende Organisation »Volkshilfe« im Hörndlwald (Wien-Hietzing, zwischen Krankenhaus Lainz und Lainzer Tiergarten) ein Heim, das in erster Linie »der Jugend« als »internationale Kulturstätte« zur Verfügung stehen sollte. 1965 wurde es nach dem Gründer der Volkshilfe, dem SPÖ-Politiker Josef Afritsch (1901–1964), benannt. Das »ungewöhnliche Bauwerk« habe, so der Architekturkritiker Friedrich Achleitner, »architektonische Träume der fünfziger Jahre [vermittelt]: Naturverbundenheit, Öffnung zu Luft, Sonne und Landschaft, aber auch zu den Kulturen der Welt« (Achleitner 1995, 16). 2013 wurde es abgerissen.

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInAutorIn/JournalistInEreignis

Kofler bezieht sich auf die Passage aus »Der Hirt auf dem Felsen«, in der ein Kustode durch den »Hattischen Kreis« und dessen Projektionen an Felswände führt und vom »Bildnis des Sensationsreporters Jeanee« spricht, »wie er während des Zusehens einem rumänischen Kleinkind sein gewaltiges Glied in den Mund steckt« (s. Eintrag ›Wie war ich entsetzt‹). Michael Jeannée, Reporter der »Kronen-Zeitung«, fühlte sich angesprochen und klagte Kofler und den Rowohlt-Verlag sowie den Literaturwissenschaftler Klaus Kastberger, über dessen Rezension in der Wochenzeitung »Falter« Jeannée auf die Passage aufmerksam (gemacht) wurde, auf üble Nachrede. Die Rechtssache endet mit einem Freispruch für Kofler und Kastberger am 1. 7. 1993; das Oberlandesgericht Wien gibt der darauffolgenden Berufung des Privatklägers in seiner Verhandlung am 9. 5. 1994 nicht recht (im Nachlass, 11/W14/S1, 2).

PersonAutorIn/JournalistInMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Nachdem im März 1945die Wiener Staatsoper durch Bombentreffer großteils zerstört wurde, nahm der Wiederaufbau zehn Jahre in Anspruch. Die Wiedereröffnung fand mit Beethovens »Fidelio« am 5. November 1955statt. Dirigent war Staatsoperndirektor Karl Böhm, die Inszenierung leitete Heinz Tietjen – der Uraufführungsregisseur von Egks »Joan von Zarissa« 1940 –, Anton Dermota sang die Partie des Florestan.

PersonMusikerInSchauspielerIn/RegisseurInMedienMusikEreignis

Der Archivar des Kärntner Landesarchivs, Karl Dinklage, gründete 1961 den Verein Robert-Musil-Archiv, 1980 wurde das Musil-Museum eröffnet. Auf Betreiben Dinklages gelangte der persönliche Nachlass Musils nach Klagenfurt. 1987 erwarb die Stadtgemeinde Klagenfurt das »Musil-Haus«. Nach dem Tod Dinklages 1987 leitete Josef Strutz das Musik-Archiv. Heute beherbergt das »Musil Haus« auch das Robert-Musil-Institut für Literaturforschung sowie das Kärntner Literaturarchiv und ist der Universität Klagenfurt angeschlossen.

TopographieOrtschaftPersonAutorIn/JournalistInEreignis

1982 wurde dem Artikel 17 des österr. Bundesverfassungsgesetzes, der die Freiheit der Wissenschaft und ihrer Lehre festlegt, der Artikel 17a hinzugefügt: »Das künstlerische Schaffen, die Vermittlung von Kunst sowie deren Lehre sind frei.« (www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10000006, 15. 3. 2018)

Ereignis

Das heutige Saarländische Staatstheater in Saarbrücken wurde 1938 von Adolf Hitler als »Gautheater Saarpfalz« eröffnet.

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftPersonNationalsozialistInMedienEreignis

Kofler erwähnt hier seine allererste Veröffentlichung, die 1963 in der »Kärntner Volkszeitung« erschien – ein traditionell erzählter Prosatext zur Thematik des »kleinen Grenzverkehrs« Villach-Tarvis.

TopographieOrtschaftMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Die bedeutendste literarische Veranstaltung in der NS-Zeit, organisiert von Goebbels’ Ministerium. Das erste der alljährlichen »Großdeutschen Dichtertreffen« fand 1938 statt, aus Österreich waren Franz Tumler und Gertrud Fussenegger dreimal eingeladen (vgl. Baur/Gradwohl-Schlacher 2014, 35), der von Kofler erwähnte Karl Heinrich Waggerl einmal.

PersonAutorIn/JournalistInEreignis

Das psychiatrische Krankenhaus im Bundesland Vorarlberg befindet sich in Rankweil (bis 1993 als »Landes-Nervenkrankenhaus Valduna«). Stammheim ist das berüchtigte Gefängnis bei Stuttgart, in dem die »erste Generation« der RAF-Terroristen inhaftiert war und wo 1977 die »RAF-Anführer« Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe Suizid begangen. Warum Kofler diese Kontamination nach Götzis verlegt, konnte nicht eruiert werden.

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

Als »Grenzlandtheater« bezeichnete man im Nationalsozialismus Theater in den an damaligen Reichsgrenzen gelegenen Städten; sie wurden entweder neu errichtet oder bestehende Theater (renoviert und) umbenannt. Das »Kärntner Grenzlandtheater« ging 1938 aus dem Stadttheater Klagenfurt hervor: »Nun wird es also im Großdeutschen Reich, seiner Bestimmung gemäß, Träger und Künder deutscher Kultur an der Südostgrenze des Reiches werden.« (Kärntner Grenzruf, 1.9.1938) Im November 1939 sowie im Oktober 1943 stand Mozarts »Zauberflöte« auf dem Programm, eine Übernahme der Inszenierung aus der Spielzeit 1913/14. (vgl. Rudan 1960, 318 u. 328)

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftPersonMusikerInMedienMusikEreignis

Das Amtsgeheimnis ist in Österreich seit 1925 eine in der Verfassung festgeschriebene Auflage für Verwaltungsbeamte der Gemeinden, Länder und im Bund (seit 1979 im Beamten-Dienstrechtsgesetz geregelt).

Ereignis

Die Zeitschrift »profil« veröffentlichte im Jänner 1976 einen ausführlichen Artikel über die Zustände im Psychiatrischen Krankenhaus der Stadt Wien »am Steinhof« und beschleunigte damit eine Kampagne zur Reform der Psychiatrie in Österreich. Dem Bericht aus »Steinhof« folgte die Tagebuchaufzeichnung eines Pflegers aus der Nervenheilanstalt Valduna in Vorarlberg (vgl. [red.] 1976b). Die Daten und Behauptungen, dass es zu wenig qualifiziertes Pflegepersonal und für 2600 Patienten nur eine Telefonzelle gebe, dass pro Spitalsbett hier nur 280 Schillinge pro Tag zur Verfügung stünden, dass 47 Ärzte hier arbeiteten, entnahm Kofler dem »profil«-Artikel. Auch die Aussage, dass man gezwungen sei, jeden Pfleger, der sich melde, zu nehmen (»Wir geben jedem eine Chance«), entstammt diesem Artikel, allerdings wird damit der Leiter der Pflegeschule, kein Primar zitiert (vgl. [red.] 1976a, passim).

TopographieOrtschaftMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Am 9. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas 1969, der Mao in seiner wiedererrungenen Macht festigen sollte, wurde sein innerparteilicher Gegner Liu Schao-Tschi als »absolut besserungsunwilliger Machthaber auf dem kapitalistischen Weg« bezeichnet (vgl. Kraus 1979, 350).

PersonPolitikerInEreignis

In seiner viel diskutierten Rede »In den Kämpfen dieser Zeit« auf dem VIII. Schriftstellerkongress der DDR im Jahr 1978 kritisierte Stephan Hermlin (1915–1997) die einschränkende Orientierung der offiziellen DDR-Kulturpolitik und beschrieb seine Vorstellung der Rolle des Schriftstellers mit den Worten: »Es ist das Vorrecht der Dichter, vernunftlos zu träumen. Es ist das Vorrecht der Vernünftigen, sie zu verlachen. Aber die Träume gehen weiter, unbeschadet des Gelächters, das um sie her erschallt [...].« (Hermlin 1983, 388)

PersonAutorIn/JournalistInEreignis

Das Schlagwort Chile bezieht sich auf den Militärputsch 1973, der den Diktator Augusto Pinochet an die Macht brachte. Für die Linke Europas war die Unterstützung der konservativen Opposition während der »Volksfrontregierung« Allende durch den US-Geheimdienst CIA, die 1974 von der Regierung bestätigt wurde, Stein des Anstoßes. Durch Aktenöffnungen 1998 wurden die Gerüchte, die CIA habe die Putschvorbereitungen unterstützt, bestätigt (vgl. Capdepón 2015, 94).

PersonPolitikerInEreignis

Hanns Gobsch (1883–1957), Offizier im Ersten Weltkrieg, »seit 1922/23 in Oberbayern tätiger Kämpfer für Hitler« (Klee 2009, 168), ließ sich in Murnau nieder, erfolgreicher Bühnenautor der NS-Zeit, Werkliste ohne Unterbrechung von 1927 bis 1948, vor allem historische Stoffe (vgl. Kosch 1953, 567). »Maria von Schottland. Drama der Leidenschaft in fünf Akten« liefert die »Vorgeschichte« zu Schillers »Maria Stuart«, das Stück wurde – zugleich mit Chemnitz und Augsburg – am 7. Februar 1940am »Kärntner Grenzlandtheater« uraufgeführt. (vgl. Rudan 1960, 101 u. 318)

PersonAutorIn/JournalistInZitateEreignis

In Paraguay putschte sich 1954 General Alfredo Stroessner an die Regierung. Seine strikt antikommunistisch ausgerichtete Diktatur hatte bis 1989 Bestand und wurde von den USA gestützt (vgl. Potthast 2008, 486).

PersonPolitikerInEreignis

1975 intervenierten kubanische Truppen im angolanischen Bürgerkrieg, der nach der Unabhängigkeit 1974 ausgebrochen war. Dadurch konnte sich die marxistische MPLA-Bewegung (Movimento Popular de Libertação) 1976 gegen Truppen aus Zaire und Südafrika sowie die von den USA unterstützte FNLA (Frente Nacional de Libertação) durchsetzen und ein Einparteiensystem und eine »Volksrepublik« etablieren.

Ereignis

Kofler bezieht sich hier auf die intensiv diskutierte Errichtung eines »Deutschen Historischen Museums« in Berlin, das schließlich 1991 im Berliner Zeughaus eröffnet wurde (s. Eintrag ›Geschichte als Erlebnisraum‹).

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftMedienEreignis

1973 schlossen die USA mit Nordvietnam einen Waffenstillstand. Die Aussage, dass der »Norden nun den Süden überfallen habe«, bezieht sich wohl auf die Eroberung des Südteils durch nordvietnamesische Truppen im Frühjahr 1975.

Ereignis

Mao-Bibel: saloppe Bezeichnung für die Publikation »Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung«, die 1965 in China, 1967 in Deutschland erstmals veröffentlicht wurde. Die Publikation – stets in rotem Einband, daher auch »rote Bibel« genannt – bildete die Grundlage des Maoismus und war von einigem Einfluss auf die Studentenbewegung 1968 und die daraus hervorgegangene »Neue Linke«.

ZitateEreignis

Udo Proksch (1934–2001), »Freund der Mächtigen und Bonvivant« (Pretterebner 1987, 13), übernahm 1974 die Führung der Wiener »Hofkonditorei« Demel, wo er in der Folge seinen vor allem von sozialistischer Prominenz frequentierten »Club 45« betrieb. Von hier aus habe sich für Prokscheine »ideale Drehscheibe für den illegalen Waffenhandel« (Pretterebner 1987,88) ergeben, der Verteidigungsminister und ein leitender Geheimdienstbeamter waren Mitglieder in der »roten Loge«. 1977 sank der von ihm gecharterte Frachter »Lucona« nach einer Explosion, sechs Menschen starben. Erst 1992 wurde Proksch – nach der Aufdeckung durch den Journalisten Hans Pretterebner– dafür verurteilt, er starb in Haft.

Bild anzeigen

PersonVerbrecherInAutorIn/JournalistInEreignis

Kleist beging mit Henriette Vogel, die er erst kurz zuvor kennenlernte, am 21. November 1811 am Wannsee mit einer Pistole Selbstmord.

PersonAutorIn/JournalistInEreignis

Dieter Roth (1930–1998), Schweizer Dichter und Künstler (er verwendete verschiedene Schreibweisen seines Namens), schuf vielfältige Werke zwischen Konkreter Poesie, Eat Art, Fluxus und Happening. Roth zertrampelte in der Düsseldorfer Kunsthalle 1979 ein Kunstwerk von Beuys. »Warum hast du das denn nur gemacht, fragte Beuys [...]. Er sei halt neidisch gewesen, sagte Roth. Neben Beuys’ martialischer Installation in der Kunsthalle habe er seine eigene Arbeit gestellt, einen albernen Campingtisch mit Plastikeimer, als ironischen Kommentar. Die Besucher hätten sich nun auf Roths Campingstühle gesetzt, um sich in die Arbeit von Beuys zu vertiefen. Nach dem Gespräch erklärte Beuys die Zerstörung zum Gemeinschaftskunstwerk Beuys/Roth« (Müller 2008).

PersonAutorIn/JournalistInEreignis

»Das Gespenst« (1982): Film von Herbert Achternbusch, in dem Jesus in der Gegenwart auf die Erde zurückkehrt. Nachdem der Film in Deutschland in die Kinos gekommen war und Anzeigen zu keiner gerichtlichen Beschlagnahme geführt hatten, agitierten in Österreich 1983 Privatpersonen gegen den Film und erreichten eine Beschlagnahme. Die weiteren gerichtlichen Instanzen änderten diesen ersten Beschluss nicht mehr ab und konzedierten dem Film – unter Bezug auf den »religiös normal empfindliche[n] Durchschnittsmensch« (zit. n. Eilmansberger 1987, 36) – Blasphemie. 1984 wurde der Film nach § 33 Mediengesetz (»Einziehung«) eingezogen.

PersonAutorIn/JournalistInMedienFilm/Fernsehen/RadioEreignis

Der im Schweizer Exil lebende deutsche Schriftsteller Kurt Kläber (1897–1959) veröffentlichte unter dem Pseudonym Kurt Held 1941 den Jugendroman »Die rote Zora und ihre Bande«, inspiriert von einer Jugoslawien-Reise des Autors im Jahr davor. Um 1974organisierte sich in der BRD unter diesem Namen eine linksextreme Frauengruppe (eine Abspaltung der »Revolutionären Zellen«), die mit terroristischen Formen (Anschläge auf Institute und Wirtschaftsunternehmen) gegen das Patriarchat und ,strukturelle Gewaltverhältnisse‘ (u.a. Gentechnik, Ausbeutung von Arbeitern in der Dritten Welt) protestierten.

PersonAutorIn/JournalistInZitateEreignis

Der hier als »Amtsdeutsch« eingeführte Begriff »Mündigung« ist im allgemeinen Sprachgebrauch unbekannt, er meint offensichtlich eine Feststellung des Zustands der Mündigkeit, in Opposition zur Entmündigung. Zur Zeit der Abfassung von »Ida H.« war noch die »Entmündigungsordnung« aus dem Reichsgesetzblatt 1916 in Kraft (s. Eintrag ›Aus dem Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch‹); 1984 wurde die Entmündigung in Österreich durch die Sachwalterschaft ersetzt. »Sinn und Hauptzweck des Entmündigungsverfahrens ist es, den Geisteskranken und Geistesschwachen […] in wirtschaftlicher und privatrechtlicher Hinsicht vor Nachteilen zu bewahren und sie vor Angriffen gegen sich selbst und im Falle ihrer Gemeingefährlichkeit die Allgemeinheit vor ihnen zu schützen« (Harrer/Gross 1978, 2). Es bestanden zwei Stufen der Entmündigung: Bei der vollen Entmündigung wurde die Person einem Kind unter 7 Jahren gleichgestellt und einem Kurator unterstellt, bei der beschränkten gestand man dem »Geisteskranken« eine teilweise Handlungsfähigkeit zu.

MedienEreignis

Von Lublin aus wurde 1942/43 unter der Leitung von Odilo Globocnik (s. Eintrag ›Globotschnigg‹) die »Aktion Reinhardt« organisiert, die systematische Ermordung der jüdischen Bevölkerung im »Generalgouvernement« Polen. In hohen Funktionen daran beteiligt waren Ernst Lerch (s. Eintrag ›Tanzcafé Lerch‹) und der Oswald Pohl (1892–1951), General der Waffen SS, der ab 1942 das SS-Wirtschafts- und Verwaltungshautamt leitete, dem die »Generalinspektion Konzentrationslagerwesen« unterstand.

PersonNationalsozialistInMedienEreignis

1999 vermerkt der »Gemeindebote Iselsberg/Stronach« in einer Chronik einen Brand aus dem Jahr 1935; der Ort trage seither die Bezeichnung »Brandstatt«. (Gemeindebote 1999, 12) s. Eintrag ›Plattnerhof‹

MedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Der Wiener Aktionskünstler Otto Muehl hatte 1970 in seiner Wiener Wohnung eine Kommune gegründet, die 1972/73 auf den sogenannten Friedrichshof in der Parndorfer Heide zwischen Zurndorf und Weiden nordöstlich des Neusiedlersees übersiedelte. »Insgesamt verlief die Entwicklung der ersten Jahre recht spontan und chaotisch, die Kommune verstand sich als Stammeshorde, die sich um einen charismatischen Häuptling/Schamanen versammelt« (Schär 2015, 1). Die Kommune radikalisierte sich ab Mitte der 1970er Jahre nach der »Aktionsanalytischen Organisation« und setzte ihre Prinzipien fest: »›Selbstdarstellung, freie Sexualität, Gemeinschaftseigentum, gemeinsame Arbeit und Produktion, gemeinsames Kinderaufwachsen, direkte Demokratie.‹ Diese Vorstellungen waren nicht besonders originell, sondern wurden zu jener Zeit in der linksalternativen Szene vielfach diskutiert. Das Neue an der AAO war weniger die Ideologie, als ihre radikale und – wie sich später zeigen sollte – zunehmend auch rücksichtslose Umsetzung« (ebd.).

TopographieOrtschaftPersonPersonPersonEreignis

Die Entführung von Hanns Martin Schleyer (1915–1977) war das zentrale Ereignis des »Deutschen Herbstes« im Jahr 1977: Aufgrund seiner NS-Vergangenheit geriet der Arbeitgeberpräsident ins Visier der RAF, die mit seiner Geiselnahme die Freilassung inhaftierter Genossen erpressen wollte. Bis heute ist ungeklärt, welcher der Terroristen Schleyer erschoss.

Bild anzeigen

PersonPolitikerInMedienEreignis

Tibor Foco (* 1956), ehemaliger Nachtklubbesitzer, 1987 wegen Mord zu lebenslanger Haft verurteilt, begann während der Haft ein Jusstudium. 1995 flüchtete Foco während eines Studienausgangs aus der Haft in Linz, er lebt seitdem an einem unbekannten Ort und ist zur Fahndung ausgeschrieben. Das Bundeskriminalamt hat (Stand 2015) eine Belohnung von EUR 2900 für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung Focos führen. Foco flüchtete mit Motorrad, das ihm Komplizen zur Verfügung stellten. Foco war früher Motorrad-Straßenrennen gefahren, allerdings ohne nennenswerten Titel.

PersonVerbrecherInEreignis

1971 erwarb Hermann Nitsch Schloss Prinzendorf im niederösterr. Weinviertel. Dort verwirklichte er – etwa im »Drei Tage Spiel« 1984 – seine Vorstellungen des »Orgien Mysterien Theaters.«s. Eintrag ›Prinzendorf‹

TopographieOrtschaftPersonPersonPersonMedienEreignis

Die Klagenfurter »Landes-Irrenanstalt« wurde 1877 nach langer Planungs- und Vorbereitungsphase eröffnet, 108 »Pfleglinge« zogen ein, bald war die Anstalt jedoch zu bis zu 200 Prozent überbelegt. 1896 wurde daher zusätzlich eine »Landes-Irren-Siechen-Anstalt« errichtet, in der als unheilbar krank eingestufte Patienten billiger untergebracht werden konnten (vgl. Posch 1987, 231f.). Während der NS-Herrschaft erfolgten auch in Klagenfurt Zwangssterilisationen, hunderte Patienten wurden nach Hartheim geschickt und dort ermordet.

TopographieOrtschaftEreignis

Der Südtiroler Lehrer Franz Innerhofer (1884-1921) gilt als erstes Opfer faschistischen Terrors. Er wurde am 24. April 1921 (»Bozner Blutsonntag«) während des Angriffs hunderter Faschisten auf einen traditionellen Umzug erschossen. Die Überführung der Leiche Innerhofers in seinen Geburtsort Marling wurde zu einer politischen Kundgebung. (vgl. Lechner 2014, 42f.)

Bild anzeigen

TopographieOrtschaftEreignis

Kofler bezieht sich auf die Aktion »Ihr Liebling. Die große Kinderfotoserie des »Kurier«« im März 1977, bei der Leser Fotos ihrer Kinder (unter dem Kennwort »Mein Liebling«) an die Zeitung schicken konnten, die dann eventuell veröffentlicht wurden. Ein Zeitungsausriss mit Annotation hat sich in einem Nachlassteil erhalten (161/KOFL).

MedienZeitung/ZeitschriftEreignis

In Österreich wurde mit 1. 1. 1975 der Schwangerschaftsabbruch während der ersten drei Monate straffrei. In Deutschland wurde 1974 die Fristenlösung parlamentarisch beschlossen. Der Beschluss errang jedoch nicht Gesetzesrang, weil das Bundesverfassungsgericht dem Embryo das Recht auf körperliche Unversehrtheit zusprach – vier Indikationen waren ausgenommen (etwa Schwangerschaft durch Vergewaltigung). Das blieb bis 1993 Rechtsstatus.

Ereignis

El-Alamein ist eine ägyptische Stadt am Mittelmeer, rund 100 km westlich von Alexandria. Bekannt ist der Ort wegen zweier Schlachten während des Zweiten Weltkriegs, in denen die britische Armee 1942 mit Verbündeten die deutschen und italienischen Truppen schlagen konnte. Der Gefallenen beider Seiten wird in großen Denkmälern gedacht.

TopographieOrtschaftEreignis

Am 12. September 1976 kündigte die »Kronen-Zeitung« die Durchführung der »Volksbefragung-Fernsehen« an. Dabei würde einerseits der »Hans-Moser-Fernsehpreis aus purem Gold« für den größten »Fernsehliebling« gewählt, andererseits sollen mit der Befragung die »geheimen TV-Wünsche aller Österreicher und aller Altersstufen« offengelegt werden (31). Der von der Kronen-Zeitunggestiftete »Hans-Moser-Fernsehpreis aus purem Gold« soll jener Persönlichkeit zuerkannt werden, die »die meisten Stimmen als beliebtester Fernsehstar erhalten wird« (31).

PersonSchauspielerIn/RegisseurInMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

»Am Karfreitag, dem 4. April 1980, betrat eine 16 Jahre alte junge Frau ein Haus nahe der Oper […] und tastete nach dem Lichtschalter. Nachdem sie den Schalter umgelegt hatte, blieb es jedoch dunkel. Sie wollte dennoch die Treppe zur Werkstätte hinaufgehen, als der Täter sich auf sie stürzte und ihr mit einem Messer fünfmal in die Brust und in den Rücken stach.« Verbrechen und Tätermotiv blieben unaufgeklärt (Edelbacher 2012, 29).

Ereignis

Das F anstelle des V dürfte auf die FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) verweisen, möglicherweise auf Jörg Haiders Versuch, aus der Partei eine (Männer-)Bewegung zu machen: Der 22. Bundesparteitag 1995 beschloss, den Parteinamen in »F-Bewegung« umzubenennen, beim darauffolgenden Parteitag wurde der alte Name wieder eingeführt – Haider war am Widerstand der Funktionäre gescheitert (vgl. Matjan 1998,258).

PersonPolitikerInEreignis

In der Nähe des Dorfes Treblinka nordöstlich von Warschau wurde im Rahmen der »Aktion Reinhardt« ein Vernichtungslager errichtet. Hier wurden nach Schätzungen 1942/43 bis zu einer Million Menschen ermordet. In der Nähe befand sich 1941–1944 das Arbeitslager Treblinka. 2001 gab Kofler seinem Theaterstück über Ernst Lerch, den Adjutanten Globocniks, den Titel »Tanzcafé Treblinka «(s. Eintrag ›Tanzcafé Treblinka‹).

TopographieOrtschaftPersonNationalsozialistInMedienEreignis

Der Lokalhistoriker August Walzl schildert die Vorkommnisse Anfang Mai 1945 folgendermaßen: Die britischen Angriffseinheiten seien erst nach der deutschen Kapitulation in Villach eingerückt, ihnen seien »Gruppen der Royal Engineers und des Royal Corps of Signals gemeinsam mit den ersten Verwaltungsgruppen« gefolgt – letzteren habe sich der spätere Bürgermeister »Viktor Petschnik als Führer des schon bestehenden kommissarischen Stadtrates« vorgestellt (Walzl 2005, 14).

TopographieOrtschaftPersonAutorIn/JournalistInEreignis

Die am 1. 8. 1975 in Helsinki unterschriebene Schlussakte der KSZE (Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) gliederte sich in drei Arbeitsfelder, die man auch als »Körbe« bezeichnete. Diese Dreiteilung hat bis heute in den »drei Dimensionen« der OSZE Bestand (1: Sicherheit und Abrüstung; 2: Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, Umwelt; 3: humanitäre Belange).

TopographieOrtschaftEreignis

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen um den Schutz der deutsch- und ladinischsprachigen Bevölkerung in Südtirol wurde 1969 das sogenannte Südtirol-Paket, das die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Autonomie enthielt, unterzeichnet. Es trat 1972 in Kraft.

Ereignis

Von Studentenführer Rudi Dutschke (1940–1979) geprägte Formulierung in seiner Forderung an die sozialrevolutionären Kräfte Deutschlands, das seiner Meinung nach repressive und manipulative gesellschaftliche und politische System durch die berufliche Praxis in Behörden, Schulen und anderen Institutionen zu verändern. Anspielung auf den historischen »Langen Marsch« Mao Tse-tungs 1934/35, bei dem er die kommunistischen Truppen der chinesischen Roten Armee über rund 12.000 Kilometer von Kiangsi nach Schensi führte und der als Symbol für den Sieg der Revolution gilt.

PersonPolitikerInEreignis

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden auf Grundlage der »Beneš-Dekrete« 1945/46 die »Deutschböhmen« und »Deutschmährer« Tschechiens verwiesen. Das deutsche »Bundesvertriebenengesetz« 1953 bezeichnet jene Personen als »Heimatvertriebene«, die 1937 auf einem Gebiet des Deutschen Reichs oder der österreichisch-ungarischen Monarchie (Zustand 1914) gelebt haben und dann vertrieben wurden (Bundesvertriebenengesetz 1953, 201).

Ereignis

1976 beschäftigte ein Fall von Exorzismus die Öffentlichkeit: eine 23-jährige Studentin starb, weil katholische Priester und gläubige Eltern Dämonen beschworen und Ärzte zur Behandlung der psychotischen Störung verschmähten. Unter den Wesen, von denen die Frau angab, besessen zu sein, waren nicht nur Lucifer und Judas, Kain, Nero und Hitler, sondern auch ein »Pfarrer Fleischmann«, der im 16. Jahrhundert ein Mädchen verführt und umgebracht haben soll. (vgl. Der Spiegel 1978)

PersonNationalsozialistInEreignis

Anspielung auf zwei zentrale Ereignisse der jüngeren Geschichte Österreichs, in denen der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) eine Rolle spielte. 1) Ende September 1950 kam es zu Streiks mit Ausschreitungen wegen geplanter Preissteigerungen. Da kommunistische Betriebsräte maßgeblich an der Organisation der Streiks beteiligt waren, wurde der »Oktoberstreik« – in einer Hochphase des Kalten Kriegs – auch als kommunistischer Putschversuch interpretiert. (vgl. Rathkolb 1991) Der Chef der Bau- und Holzarbeitergewerkschaft, Franz Olah, mobilisierte »Schlägertrupps«, um gegen die kommunistischen Anführer der Streiks vorzugehen und den Streik zu beenden. 2) Als es vor Baubeginn eines Donaukraftwerks bei Hainburg1984 zu Protesten von Umweltschützern kam, trat ÖGB-Chef Anton Benya vehement für den Bau ein. Als Kraftwerksgegner im Dezember 1984 den Baubeginn durch die Besetzung der Stopfenreuther Au verhinderten, kündigte Benya die Bereitschaft der Gewerkschaft zu einer gewaltsamen Räumung des Baugeländes an. Eine angekündigte Großdemonstration der Bau- und Holzarbeitergewerkschaft vor Ort, die wahrscheinlich zu gewalttätigen Auseinandersetzungen geführt hätte, wurde auf Betreiben von Bundeskanzler Sinowatz abgesagt. Benya erreichte aber eine Räumung des Geländes am 19. Dezember durch die Polizei. Die Besetzung konnte dadurch allerdings nicht längerfristig verhindert werden, Regierung und ÖGB mussten schlussendlich einlenken. (vgl. Kriechbaumer 2008, 308–310)

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

Anspielung auf Kurt Waldheim (1918–1907): Kofler impliziert aus dem physiologisch-antisemitischen Vorurteil der Hakennase eine Antithese zu Waldheims Kampagne zur Bundespräsidentenwahl 1986, in deren Verlauf es zu einem Aufwallen des Antisemitismus in Österreich kam (s. Eintrag ›Waldheim, er ist gerade nicht da‹).

Bild anzeigen

PersonPolitikerInMedienEreignis

Der Nordatlantik-Pakt, die NATO (North Atlantic Treaty Organisation), war seit dem »Doppelbeschluss« 1979 und der daraus folgenden Stationierung von Atomraketen in Deutschland 1983 massiven Protesten ausgesetzt.

Ereignis

Kofler zitiert hier aus dem im Nachlass erhaltenen Programmheft zur feierlichen Verleihung des Kulturpreises der Stadt Villach 1997 an den DirigentenHans Schamberger (11/W15/S1). 1991 hatte Kofler den Kulturpreis erhalten.

TopographieOrtschaftPersonMusikerInEreignis

Zitat aus der »Innsbrucker Zeitung « vom 30. 10. 1935, »Großfeuer am«Iselsberg: »Von Lienz aus war das Feuer gut sichtbar. Am Beginn des Brandes schlugen hohe Feuersäulen zum Himmel, so daß die gegenüberliegenden Dolomitenwände blutrot erschienen.«Die Schilderung der Brandbekämpfung im Folgenden entstammen ebenfalls dem Artikel.

Bild anzeigen

TopographieBergMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Wahrscheinlich spielt Kofler auf den nordital. Ort Domodossola an, der 1944 den Hauptort der »Partisanenrepublik Ossola« bildete, ein 44 Tage währendes demokratisches Interregnum, das das Val d’Ossola an der Grenze zur Schweiz zur »Zona liberata« im faschistischen Italien erklärte.

TopographieOrtschaftEreignis

In Österreich wurden in den Jahren 1993 bis 1997 zahlreiche Bombenschläge verübt, zu denen sich eine »Bajuwarische Befreiungsarmee« bekannte. Durch diese rassistisch und völkisch motivierten Anschläge wurden vier Menschen ermordet, 15 Personen zum Teil schwer verletzt. 1999 wurde Franz Fuchs (1949–2000) als Einzeltäter für diese Taten schuldig gesprochen, die Mitbeteiligung einer sich als »Bajuwarischen Befreiungsarmee« bezeichnenden rechtsextremen Terrorgruppe wurde als unwahrscheinlich eingestuft (vgl. u.a. Ehrlich 2006, 250).

Ereignis

Die Überschrift des im Folgenden paraphrasierten Beitrags in der »Innsbrucker Zeitung« vom 30. 10. 1935lautete: »Großfeuer amIselsberg«.

TopographieBergMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

Nachdem Josef Weinheber (1892–1945) mit dem Gedicht »Dem Führer« bereits eine Eloge zu Hitlers 50. Geburtstag 1939 geschrieben hatte, entstand – offensichtlich bei einem Treffen mit dem Intendanten des Reichssenders, Veit Roßkopf – im Jänner 1939 die Idee einer »Fleißaufgabe« (Berger 1999, 300). Das »Hörspiel« »Die Hohen Zeichen«, für das Werner Egk Fanfaren- und Orgelmusik komponierte, bezieht sich auf die Übersiedlung der Reichsinsignien von Wien nach Nürnberg. Im ersten Teil rufen Schwert, Krone, Zepter und Reichsapfel chorisch nach dem »Einen«, der zweite thematisiert die »Wanderschaft« der Insignien, der dritte sei, so Weinheber, »als Apotheose der endlich vollzogenen Einheit des Reiches und des Mannes zu verstehen, der sie schuf« (zit. n. Berger 1999, 299). Das Stück wurde am 19. April 1939, am Vorabend des »Führer-Geburtstags«, im Rundfunk gesendet, Egk dirigierte die Ursendung in Leipzig selber. (vgl. Herbort 1970)

PersonAutorIn/JournalistInNationalsozialistInMusikerInMedienMusikZitateEreignis

Kofler bezieht sich hier auf die in »Am Schreibtisch« ausgeführte Klagenfurter »Stadttheaterzauberflöte« (s. S. II/64f.)

TopographieOrtschaftEreignis

Mit Unterbrechungen gibt es die allgemeine Wehrpflicht in Österreich seit 1868. Nach dem Staatsvertrag 1955 wurde das neue österr. Bundesheer wieder nach dem System der allgemeinen Wehrpflicht eingerichtet, allerdings erst 1975 auf verfassungsgesetzlicher Ebene. Die Dauer des Präsenzdiensts betrug zunächst neun Monate. Unter der Regierung Bruno Kreisky wurde sie 1971 auf acht Monate reduziert (vgl. APA 2011).

Ereignis

Hanns Martin Schleyer (1915–1977), 1933 SS-Mitglied, 1938–1939 in Innsbruck, dort an der Universität Leiter des »Studentenwerks« und Promotion zum Dr. jur., 1940 Wehrdienst, im Jahr darauf verletzungsbedingt wehrunfähig, ab 1943 Mitarbeit im »Zentralverband der Industrie für Böhmen und Mähren«, der für die »Arisierungen« in der tschechischen Wirtschaft und die Rekrutierung von Zwangsarbeitern zuständig war. Ab 1951 Tätigkeit bei Daimler-Benz, 1973 Wahl zum Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. 1977 Entführung und Ermordung durch die RAF

Bild anzeigen

PersonPolitikerInMedienEreignis

Anspielung auf die Waldheim-Affäre: Kurt Waldheim, österreichischer Bundespräsident 1986–1992, hatte in biographischen Angaben seine Tätigkeit als Wehrmachtsoffizier am Balkan und in Griechenland nicht erwähnt und nach deren Bekanntwerden im Wahlkampf 1986 eine Beteiligung an sowie eine Kenntnis von NS-Verbrechen dementiert. (vgl. Gehler 1997)

PersonPolitikerInEreignis

Anspielung auf die Auseinandersetzungen um die Wiederaufbereitungsanlage im bayerischen Wackersdorf (Oberpfalz), die nach heftigen Protesten 1989 nicht in Betrieb genommen wurde

TopographieOrtschaftEreignis

1975 wurde in Österreich ein Wehrersatzdienst im Ausmaß von acht Monaten eingeführt. Wer Gewissensgründe glaubhaft machen konnte, durfte statt dem »Dienst an der Waffe« Zivildienst – d.h. Tätigkeiten in Hilfseinrichtungen – verrichten (vgl. APA 2011).

Ereignis

Einige SS-Männer fingierten am 31. 8. 1939 einen polnischen Überfall auf den Sender Gleiwitz (poln. Gliwice), um »Beweise« für polnische Aggression und damit einen Kriegsgrund zu haben; Adolf Hitler sprach die von Kofler zitierten Worte in seiner vom Rundfunk übertragenen Reichstagsrede am Vormittag des 1. 9. 1939.

PersonNationalsozialistInEreignis

10. 5. 1940: Die Deutsche Wehrmacht beginnt den »Westfeldzug«, den Überfall auf die Beneluxstaaten.

Ereignis

Am 24. August 1939 unterzeichneten der deutsche Außenminister, Joachim von Ribbentrop, und sein sowjetischer Amtskollege, Wjatscheslaw Molotow, in Moskau einen Nichtangriffspakt (»Hitler-Stalin-Pakt«).

TopographieOrtschaftPersonNationalsozialistInPolitikerInEreignis

In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 flog die Britische Luftwaffe einen schweren Luftangriff auf Dresden, der die Innenstadt komplett zerstörte.

TopographieOrtschaftEreignis

Mit dieser Bibel-Anspielung (2. Mose 3,11) verweist Kofler auf die Erwerbung eines großen, abgelegenen Grundstücks auf der Kanarischen Insel La Gomera, wohin nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl1986 ein Teil der Muehl-Kommune übersiedelte.

TopographieOrtschaftEreignis

Laut Eigenaussage Werner Koflers sei in der Wiener Kunstakademie ein Plakatentwurf Adolf Hitlers verwahrt worden, der seiner Bewerbungsmappe entstamme. (vgl. Corrêa 2004, 108) Hitler hatte im Herbst 1907 vergeblich versucht, für ein Kunststudium an der Allgemeinen Malerschule der Wiener Kunstakademie aufgenommen zu werden, ein Jahr später versuchte er es erneut, scheiterte aber bereits in der ersten Auswahlrunde, der Zulassung zum Probezeichnen. (vgl. Hamann 1998, 62 f. u. 195–197)

PersonNationalsozialistInMedienWerbung/InseratEreignis

Die Novemberpogrome 1938 fanden in der Nacht vom 9. auf den 10. November statt.

Ereignis

1998 trat die Rechtschreibreform, die eine Vereinfachung der deutschen Orthografie zum Ziel hatte, in Kraft. Die vom Mannheimer Institut für Deutsche Sprache in einem jahrelangen Prozess ausgearbeiteten Änderungen waren umstritten, viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Werner Kofler weigerten sich, als 1996 die bevorstehenden Änderungen publik gemacht wurden, ihre Schreibung umzustellen (»Frankfurter Erklärung«).

Ereignis

Der Dichter Jakob Michael Reinhold Lenz (s. Eintrag ›Lenz‹) wurde am frühen Morgen des 24. Mai 1792 tot in einer Straße in Moskau aufgefunden.

TopographieOrtschaftPersonAutorIn/JournalistInMedienEreignis

Im Vertrag von Maastricht (1992) haben sich die EU-Staaten zur Einhaltung von Konvergenzkriterien verpflichtet. Das beinhaltet u.a. eine festgelegte Bandbreite der Inflationsrate, eine Begrenzung des staatlichen Schuldenstands sowie des jährlichen Haushaltsdefizits.

TopographieOrtschaftEreignis

Udo Proksch (1934–2001), »Freund der Mächtigen und Bonvivant« (Pretterebner 1987, 13), übernahm 1974 die Führung der Wiener »Hofkonditorei« Demel. 1977 sank der von ihm gecharterte Frachter »Lucona« nach einer Explosion, sechs Menschen starben. Die fingierte Ladung war eine Uranerzaufbereitungsanlage. Erst 1992 wurde Proksch – nach der Aufdeckung durch den Journalisten Hans Pretterebner – dafür verurteilt, er starb in Haft. s. Eintrag ›der Herr Industrieideologe‹

TopographieOrtschaftPersonUnternehmerInAutorIn/JournalistInMedienEreignis

Seit 1958 findet am Kärntner Ulrichsberg jährlich eine Gedenkfeier für die Gefallenen des Kärntner »Abwehrkampfes« von 1919 und der beiden Weltkriege statt. Teilnehmer sind ehemalige Wehrmachtsoldaten und Veteranenorganisationen aus ganz Europa. Das so genannte »Heimkehrertreffen« war immer wieder umstritten, weil es regelmäßig rechtsextreme und neonazistische Besucher anzog. 2009 stellte das Bundesheer seine Unterstützung für das Treffen ein und erteilte ein Uniformverbot für privat teilnehmende Soldaten (vgl. Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands 2008).

TopographieBergEreignis

Jack Unterweger (1950–1994) wurde 1976 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Gefängnis begann er zu schreiben und galt bald als »Häfenliterat«. 1990 wurde er aus der Haft entlassen, in der Folge gab es eine Serie von elf Prostituiertenmorden, 1994 wurde Unterweger vor Gericht für neun dieser Morde schuldig befunden. Da er nach der Verkündung des Ersturteils Selbstmord beging, wurde das Urteil nicht rechtsgültig.

PersonVerbrecherInEreignis

Das »Festival junger Künstler Bayreuth« wurde 1950 unter der Patronage von Jean Sibelius von Herbert Barth gegründet und bietet jährlich zur Zeit der Bayreuther Festspiele Workshops.

TopographieOrtschaftPersonMusikerInEreignis

1976 wurde der Verein »pro mente infirmis« gegründet, ein »Dachverband der Gesellschaften zum Schutze psychisch Behinderter für Österreich«. Darin schlossen sich anfangs die »pro mente«-Vereine Oberösterreichs, Salzburgs und Wiens zusammen; 1999 Umbenennung in »pro mente Austria«.

Ereignis

Radio Luxemburg startete 1933 als erster Privatsender Europas. Wegen des Verbots kommerziellen Radios in vielen Ländern sendete dieses Programm bis in die 1980er Jahre aus Luxemburg, mit Programmen in mehreren Sprachen.

Ereignis

Otto Rösch verweist in obiger Zeitungsmeldung nicht nur auf Engels, sondern auch auf Ferdinand August Bebel (1840–1913), sozialistischer deutscher Politiker und Publizist, Mitbegründer der deutschen Sozialdemokratie. Dieser, so Rösch, habe »sich 1881 für die allgemeine Volksbewaffnung ausgesprochen unter dem Motto: ›Jeder Bürger ein Soldat, jeder Soldat ein Bürger‹« (11/W4/1).

PersonPolitikerInEreignis

Figur im Theaterstück »Ein Sportstück« von Elfriede Jelinek, ein Alter Ego der Autorin. Die Uraufführung 1998 am Wiener Burgtheater inszenierte Einar Schleef.

TopographieOrtschaftPersonAutorIn/JournalistInSchauspielerIn/RegisseurInZitateEreignis

Die Uraufführung von Elfriede Jelinek Theaterstück »Ein Sportstück« unter der Regie von Einar Schleef fand am 23. 1. 1998 am Burgtheater statt. Legendär wurde der Kniefall des Regisseurs auf offener Bühne vor Direktor Peymann, als um 23 Uhr die Vorstellung noch nicht zu Ende war (nach diesem Zeitpunkt fallen hohe Überstundengebühren an) (vgl. Behrens 2003, 202). Am 15. März stand eine »Langversion« des Stücks auf dem Programm, zu dem die Zuschauer aufgefordert wurden, in Kostümen zu erscheinen.

PersonAutorIn/JournalistInSchauspielerIn/RegisseurInZitateEreignis

Unter dem Titel »Mauthausen 2000« wurde am 7. 5. 2000 im berüchtigten Steinbruch des ehemaligen Konzentrationslagers ein Benefizkonzert der Wiener Philharmoniker unter Simon Rattle veranstaltet, das Orchester spielte Beethovens9. Symphonie.

PersonMusikerInMedienMusikEreignis

Der »Kulturverein Perchtoldsdorfer Kreis« war eine lose Vereinigung um den Journalisten Christian Ankowitsch und den Karikaturisten Tex Rubinowitz. Die am 14. 9. 1999 stattfindende Performance »Hermann Nitschfür Kinder« verantworteten maßgeblich die beiden Radiomitarbeiter Fritz Ostermayer und Thomas Edlinger. »Statt Blut fließen Ketchup, Tiramisu und Mayonnaise, statt Tierkadaver werden Plüschteddybären ausgeweidet und mit Fruchtsaft getränkt« (Paterno 2013, 157).

PersonAutorIn/JournalistInPersonPersonEreignis

Anspielung auf den Namen Piffl-Percevic, dessen prominentester Träger Theodor Piffl-Perčević (1911–1994) war, 1964–1969 österr. Unterrichtsminister. Bekannt ist heute Piffl-Perčević als jener Minister, der Thomas Bernhards berühmte Rede zur Verleihung des »Kleinen Staatspreises« 1968 erbost verließ – worüber Bernhard in »Wittgensteins«»Neffe« schrieb.

PersonPolitikerInAutorIn/JournalistInZitateEreignis

Bei Neuwied ereignete sich am Abend des 22. Dezember 1947 ein schweres Zugsunglück. Zwei Schnellzüge stießen zusammen, 42 Menschen kamen dabei ums Leben. Weil ein Fahrgast am Bahnhof Fahr-Irlich – Kofler verändert den Ortsnamen geringfügig – im Dunkeln die Lüfterklappe mit der Notbremse verwechselt hatte, kam es zu einer Verzögerung. Da die Beleuchtung ausgefallen war, konnte der Lokführer eines Gegenzugs das Hauptsignal zum Halt auf der eingleisigen Strecke nicht sehen. »Zur gleichen Zeit konnte im anderen Zug die Notbremse gelöst und der Zug in Bewegung gesetzt werden. So bewegten sich beide Züge unweigerlich aufeinander zu« (Chartier 2017).

TopographieOrtschaftEreignis

Im Nachlass Koflers befindet sich ein Konvolut an Gerichtsdokumenten zur Ehescheidung von Ingrid und Hugo Kronheim, Koflers Schwiegereltern. Die Scheidungsklage unter dem hier wiedergegebenen Titel wurde im April 1974 eingebracht. Im Juli 1974 folgte darauf eine »Widerklage«, die Verhandlung fand im Mai 1975 statt (11/W5/1–3).

Ereignis

Ernest Windholz (* 1960), österr. FPÖ/BZÖ-Politiker; das »Bündnis Zukunft Österreich« wurde 2005 von FPÖ-Mitgliedern rund um Jörg Haider gegründet. Im Jahr 2000 sorgte Windholz für einen Skandal, weil er auf dem Parteitag der FPÖ Niederösterreich bei der Ehrung langjähriger Parteimitglieder den Spruch »Unsere Ehre heißt Treue« einsetzte, angeblich ohne um die historische Bedeutung zu wissen. »Meine Ehre heißt Treue« war die Parole der SS (vgl. APA 2001).

PersonPolitikerInEreignis

Vermutlich Anspielung auf die FPÖ-Versammlung 2002 in der steirischen Stadt Knittelfeld. Auf diesem außerordentlichen Parteitag der FPÖ traten Zerwürfnisse innerhalb der Partei offen zutage, es konnte kein Kompromiss über die Linie innerhalb der regierenden FPÖ-ÖVP-Koalition erzielt werden. Federführend agierte im Hintergrund der 2000 als FPÖ-Bundesparteiobmann zurückgetretene Jörg Haider.

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

Bei einer Veranstaltung 1998 in der Alten Schmiede sorgte eine als antisemitisch empfundene Textstelle während der Lesung Werner Koflers für Empörung im Publikum. Es handelte sich vornehmlich um den Begriff »Judenblatt«, den Kofler in der ersten Druckversion von »Manker« in einer literarischen Invektive verwendete: »Bloß weil Sie in diesem Judenblatt, in dieser Lachnummer, in diesem Dreckmagazin, Sie wissen, welches [...]« (Kofler 1998, 107). In der Buchversion fehlt der Ausdruck. Die Alte Schmiede hat sich zwischen 1998 und 2004 nicht aktiv um eine Einladung Koflers bemüht. 2004, im Jahr der Veröffentlichung von »Kalte Herberge«, trat Kofler wieder in der Alten Schmiede auf (vgl. Neumann 2018).

Ereignis

Am 14. April 1988 wurde zwischen Pakistan und Afghanistan das so genannte Genfer Abkommen geschlossen, um den Sowjetisch-afghanischen Krieg zu beenden. Dem Abkommen gingen seit 1982 von den Vereinten Nationen initiierte Gespräche in Genf voraus.

TopographieOrtschaftEreignis

Venezulanischer Terrorist (* 1949), bekannt unter dem Namen »Carlos, der Schakal«, verantwortlich für zahlreiche Anschläge in den 1970er Jahren, u.a. maßgeblich an der Geiselnahme von Ministern der OPEC (Organisation erdölexportierender Länder) 1975 in Wien beteiligt; seit 1994 in Frankreich inhaftiert, mehrfach zu lebenslanger Haft verurteilt

TopographieOrtschaftPersonVerbrecherInEreignis

Oper aus dem Jahr 1903 von Eugen d’Albert (1864–1932) nach einem Libretto von Rudolf Lothar (1865–1943), zwischen 1940 und 1944 von Leni Riefenstahl mit ihr in der Hauptrolle verfilmt; Uraufführung des Films erst 1954. Als Statisten setzte Riefenstahl Sinti aus den Zwangsarbeiterlagern Salzburg-Maxglan sowie Berlin-Marzahn ein, von denen viele nach den Aufnahmen in Auschwitz ermordet wurden. Erst 2002 erwirkte eine Überlebende eine Unterlassungserklärung: »Demnach darf die wegen ihrer NS-Propagandafilme umstrittene Regisseurin nicht mehr behaupten, sie habe ›alle Zigeuner, die in ›Tiefland‹mitgewirkt haben, nach Kriegsende wiedergesehen. Keinem einzigen ist etwas passiert‹« ([red.] 2002).

TopographieOrtschaftPersonMusikerInAutorIn/JournalistInSchauspielerIn/RegisseurInMedienFilm/Fernsehen/RadioEreignis

Kofler bezieht sich auf den Mordversuch an Hannes Hirtzberger, Bürgermeister von Spitz, mit einer mit Strychnin vergifteten Praline im Februar 2008. Ein Verdächtiger wurde auf der Basis von DNA-Spuren verurteilt, gestand die Tat aber nie (vgl. APA 2018).

TopographieOrtschaftPersonPolitikerInEreignis

Kofler greift für die Schilderung des Brandes auf die Berichterstattung zu einem Hotelbrand im Mai 1983 in Istanbul zurück. Das Hotel hieß dort allerdings »Washington« (vgl. Grolig 1983).

TopographieOrtschaftEreignis

Name eines Baumeisters, der am 16. Juni 2004 mit seiner Geliebten in seiner Wohnung in der Wiener Messenhausergasse ermordet wurde (vgl. Grolig 2004)

TopographieOrtschaftEreignis

Im Sommer 1944 erfolgte der erste Luftangriff der alliierten Streitkräfte auf Villach (vgl. Neumann 2005).

TopographieOrtschaftEreignis

Die Österreichischen Jugendkulturwochen in Innsbruck bestanden von 1950 bis 1969 und waren »ein höchst spannender Treffpunkt für die junge Generation der Schriftsteller, Musiker und Künstler der ersten Nachkriegsjahrzehnte bis in die späten sechziger Jahre« (Riccabona u.a. 2006, 7). Kofler war 1965 – damals erst 18 Jahre alt – erstmals zu Gast, 1967 und 1969 wurde er wieder eingeladen. Kofler war in Innsbruck als junger Lyriker vertreten, 1969 las er Texte aus der Sammlung »Örtliche Verhältnisse« (vgl. Riccabona u.a. 2006, 209). In diesem letzten Jahr der Jugendkulturwochen war Elfriede Jelinek zweifache Preisträgerin in den Sparten Prosa und Lyrik.

TopographieOrtschaftPersonAutorIn/JournalistInEreignis

Helene von Damm (* 1938 als Helene A. Winter in Ulmerfeld, Oberösterreich), 1959 Auswanderung in die USA, Assistentin von Ronald Reagan, 1983–1985 US-Botschafterin in Wien, 1985 heiratete sie Peter Gürtler, den Besitzer des Hotels Sacher in Wien. In ihrer Autobiographie wird die Besteigung des Großglockners auf das Jahr 1984 datiert (vgl. Damm 1987, Abb. 18). Ihre mit viel Publizität verbundene diplomatische Tätigkeit bezeichnete Damm als »public diplomacy«, die Ersteigung des Großglockners fand ihr Echo bis in die »New York Times« (Markham 1985). s. Eintrag ›mit der amerikanischen Botschafterin auf dem Großglockner‹

TopographieOrtschaftBergPersonPolitikerInUnternehmerInMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

»Den höchsten Punkt Österreichs, den Großglockner, erklomm gestern US-Botschafterin Helene von Damm«, berichtete am 27. 7. 1984 die »Neue Volkszeitung« und zitiert die Botschafterin: »›Es war schon sehr anstrengend‹, zog sie, gegen Abend in die ›Adlersruhe‹ zurückgekehrt, in einem Ferngespräch via Funktelefon ein erstes Resümee ihres ›Glocknerabenteuers‹« (Radinger 1984).

TopographieBergMedienZeitung/ZeitschriftEreignis

In Chioggia in Oberitalien wurde 1976 der Frachter Lucona von Proksch angeblich mit einer Uranerzaufbereitungsanlage beladen.

TopographieOrtschaftPersonUnternehmerInEreignis

Der Franz-Kafka-Preis wurde von 1979 bis 2001 alle zwei Jahre von der Stadt Klosterneuburg und der Österreichischen Franz-Kafka-Gesellschaft an Schriftsteller verliehen. Im Jahr 1985 erhielt ihn Herbert Eisenreich.

PersonAutorIn/JournalistInEreignis

Kofler bezieht sich hier auf eine im Nachlass in Kopie vorhandenen Vereinbarung zwischen der »Riefenstahl-Film G.m.b.H.« und der »Kriminalpolizeistelle Salzburg« aus dem Juli 1941 bezüglich der »Abstellung von Zigeuner [sic] für Filmaufnahmen – Aussengelände Mittenwald« für den »Tonfilm ›Tiefland‹«. Das zweiseitige Dokument ist von »Dr. Böhmer, SS-Sturmbannf. u. Krim.Rat« sowie »ppa. gez. Großkopf« (»ppa« bedeutet »per prokura«) gezeichnet.

TopographieOrtschaftPersonNationalsozialistInSchauspielerIn/RegisseurInMedienFilm/Fernsehen/RadioEreignis

Möglicherweise Anspielung auf den Tod des österr., international erfolgreichen Schauspielers Oskar Werner (1922–1984), der auf einer Rezitationstournee in Marburg an der Lahn nachts im Hotel einen Herzinfarkt erlitt (s. Eintrag ›in Marburg an der Lahn‹).

TopographieOrtschaftPersonSchauspielerIn/RegisseurInMedienEreignis