Urkundenbuch des Herzogtums Steiermark

« zurück« zur KategoriensucheTEIDruckversion

SP 1

König Heinrich II. schenkt der Salzburger Kirche auf Fürsprache seiner Gemahlin, Königin Kunigunde, für sein und ihr Seelenheil sowie dem Erzbischof Hartwig zuliebe sein Eigengut Admont in der Grafschaft des Grafen Adalbero im Gau Ennstal mit allen Zugehörungen und Nutzungen, Salzpfannen samt deren Orten, sowie Hörigen mit der Verfügung, daß dieses Hartwig zeitlebens zu dienen und nach seinem Ableben an das Kloster St. Peter [in Salzburg] zu fallen hat.

100(6) Dezember 7, Merseburg.

Or. Salzburg – St. Peter StiftsA: Nr. 1 (A). — Abschr. 1. H. 12. Jh. ebenda: Hs. A 1 (einst: M) fol. 1v Nr. 4 (B).

Hansiz, Germania sacra 2 (1729) 933 Nr. 36 aus A zu 1005. — (Seeauer – Hintler), Novissimum Chronicon (1772) 178 aus A zu 1005. — (Kleinmayrn), Juvavia (1784) Anhang 215 Nr. 85 mit Verbesserungen zu Seeauer aus A zu 1005. — Mon. Boica 28/1 (1829) 324 Nr. 211 aus A zu 1005. — Chmel in Notizenblatt 6 (1856) 17 aus B zu 1005. — Wichner, Gesch. 1 (1874) 225 Nr. 3 aus A zu 1005. — StUB 1 (1875) 41 Nr. 34 aus A zu 1005. — MGH DD 4 (1900/03) 149 Nr. 123 aus A zu 1006. — SUB 2 (1916) 122 Nr. 68 aus A zu 1006.

Ausz.: Hansiz, Germania sacra 1 (1729) 183. — (Kleinmayrn), Unpartheyische Abhandlung (1770) 262 § 224 Anm. b aus B.

Dt. Übers.: Muchar, Gesch. 4 (1848) 267 unvollst. zu 1005.

Reg.: Dückher, Chronica (1666) 76 zu 1005. — Mezger, Historia (1692) 304 zu 1005. — Hormayr, Archiv 3 (1812) 177 = Hormayr, Taschenbuch 3 (1813) 218. — Böhmer, Regesta (1831) 51 Nr. 979 zu 1005. — Hirsch – Pabst, Jbb. Heinrich II. 2 (1864) 241f. zu 1005. — Stumpf, KU (1865) 119 Nr. 1434 zu 1006. — Felicetti in BKStGQu 10 (1873), 26. — Wichner, Gesch. 1 (1874) 19 zu 1005. — Wichner in MGSL 36 (1896) 135f. zu 1005. — Klaar, Eppensteiner (1966) 24 Nr. 24. — Böhmer – Graff, RI II/4 (1971) 927 Nr. 1624.

Teilabb.: (Bessel), Chronicon Gotwicense (1732) 229.

Das vom könglichen Notar mit der Hilfsbezeichnung EC (Egilbert C) angefertigte Diplom ist entgegen der Jahresangabe mit 1005 in Hinblick auf den genannten, erst seit Ende Mai 1006 amtierenden Kanzler Eberhard und entsprechend dem 5. Regierungsjahr König Heinrichs zu 1006 einzureihen.

Das einstige Königsgut Admont mit der nahe gelegenen Salzquelle in Hall fiel jedoch nach dem Ableben Hartwigs (5. Dezember 1023) nicht wie vorgesehen an die Erzabtei St. Peter, sondern blieb in der Nutzung der ihm folgenden Erzbischöfe bis Gebhard, der es zum Teil 1074 für die Ausstattung des von ihm in Admont errichteten Klosters verwendete. Trotz der 1143 von Erzbischof Konrad I. vorge­nommenen Entschädigung der Erzabtei (s. unten Nr. SP 4) erhob diese weiterhin Anspruch auf Admont; beendet wurde der Streit erst 1223 durch einen Vergleich beider Klöster (s. SUB 3, 370ff. Nr. 837a, c und d).

(C.) ‡ In nomine sanctae et individuae trinitatis. Heinricus divina favente clementia rex. Si de terrestrium rerum facultatibus divinitus nobis collatis aecclesias dei ‡ locupletare studuerimus, decursu huius vitae agone bravio indeficienti nos coronari non diffidimus. Quapropter generaliter omnium pateat industriae, qualiter nos inter­veniente dilecta coniuge nostra Cunigunda scilicet regina quoddam nostri iuris predium Adamunta dictum in comitatu Adalberonis comitis in pago Ensitala situm Iubensia aecclesiae, ubi sanctus Roͮdbertus corporaliter requiescit, pro redemptione ani­mae nostrae et dilectaeque praefatae coniugis et amore Hartuici eiusdem aecclesiae pastoris per hoc regale testamentum donando firmamus cum omnibus appendiciis et utilitatibus eidem predio adiacentibus, cum patellis scilicet patellariisque locis et cum familia utriusque sexus, prout iuste ac legaliter possumus, eo videlicet tenore, ut, dum praedictus Hart­uicus archiepiscopus vixerit, ad suum servitium habeat, post vero obitum suum ad usum fratrum de monasterio sancti Petri sub regula sancti Benedicti servientium suscedat. Et ut haec nostrae auctoritatis pagina stabilis et inconvulsa in aeternum permaneat, hanc cartam inde conscriptam manu propria corroborantes sigilli nostri inpressione insigniri iussimus.
‡ Signum domni Heinrici (M.) regis invictissimi. ‡
‡ Eberhardus cancellarius vice Uuilligisi archicapellani recognovit. ‡
(SI.)
Data VII idus decembris, anno dominicae incarnationis M V, anno vero domni Heinrici secundi regis V; actum Merseburc; feliciter amen.


a) A statt Iuuensi.

Das durchgedrückte Siegel aus naturfarbenem Wachs, rund, König in ganzer Gestalt, bärtig, auf einer Thronbank sitzend, mit Mantel und Krone, die Arme abgewinkelt erhoben, in der Rechten das Szepter, in der Linken den Reichsapfel haltend; Siegelbild stark abgerieben; + HEINRICVS DI (darüber Kürzungsstrich) GRATIA REX; Typar 2. — Abb. s. Posse, Siegel 1 (1909) Tafel XI Nr. 2; die Erläuterung dazu 5 (1913) 16 Nr. 2.

Metadaten

Aussteller König Heinrich II.
EmpfängerSalzburg (Kloster St. Peter)
RegestKönig Heinrich II. schenkt der Salzburger Kirche sein Eigengut Admont mit allen Zugehörungen
Datum (ISO 8601)1006-12-07
OrtMerseburg
SpracheLatein
DruckversionPDF anzeigen Druckversion
MetadatenTEI anzeigen TEI
LizenzCreative Commons BY-NC-SA
Permalink/Handlehttps://gams.uni-graz.at/o:stub.59, hdl.handle.net/11471/505.10.121
ZitiervorschlagUrkundenbuch des Herzogtums Steiermark I,1, bearb. v. Friedrich Hausmann, SP 1, digitale Fassung: hdl.handle.net/11471/505.10.121, Graz: Historische Landeskommission für Steiermark, 2007 (14.04.2024)