Heimito von Doderer

TEI version< zurück

Kommentar

Heimito von Doderer (1896–1966), österr. Schriftsteller; in der Mappe 4 (1961) des Bogen druckte Pototschnig einen Brief des berühmten Zeitgenossen mit dessen Leseeindrücken ab: »Ich will frei heraus sagen, daß mir alle Autoren große Freude gemacht haben. [...] Den ›Bogen‹ werde ich jedem Kunstfreund nachdrücklich empfehlen.« In der zwölften Mappe des Bogen (1963) ist Heimito von Doderer mit der Kurzprosa Das vergrabene Pfund vertreten. Das von Kofler zitierte Lob Doderers ist im Brief an Potoschnig vom 8. 9. 1964 enthalten: »Den beiliegenden Satz sagte ich über Sie zu Athen am 8. Mai in einem von mir dort im PEN-Club gehaltenen Vortrage […]: ›Doch ist dem Freunde und Bewunderer lyrischer Dichtung inzwischen noch ein neuer Stern aufgegangen, im südlichen Kärnten, wo zu Villach Hein Pototschnig als Arzt lebt. Seine bisher vorgelegten drei Bände lyrischer Werke halten wir für die derzeitige Spitze österreichischer Dichtung‹« (zit. n. Adel 1997, 7).

Textausschnitte

Zwei ungleiche Brüder, Werk 5, S. 163

[...] unkenntlicheren – Gedichte; allerdings hatte kein Geringerer als Heimito von Doderer , auf irgendeinem PEN-Kongreß, wenn ich mich recht erinnere, in [...]


Zitiervorschlag:
Heimito von Doderer. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. hdl.handle.net/11471/1050.10.5586, 2022-09.