Der Bogen, Dokumente neuer Dichtung

TEI version< zurück

Kommentar

Der Kärntner Architekt, Grafiker und Schriftsteller Hans Leb (1909–1961) gründete 1961 die Zeitschrift Der Bogen . Dokumente neuer Dichtung. Die Einzelnummern in Kleinoktav-Format bestanden aus einem Druckbogen – was acht Seiten ergab – und waren jeweils einem einzelnen Autor gewidmet, die Einzelnummer wurden (bis zur 13. Nummer) zu einer Mappe zusammengefasst. Nach dem Tod Lebs übernahm Heinz Pototschnig die Herausgeberschaft. Neben Kärntner Autoren erschienen immer wieder überregionale Beiträge, in Mappe 4 etwa H. C. Artmann und Felix Braun. Die Schüler Gert Jonke und Kofler waren »Stammbeiträger« der bis 1965 bestehenden Zeitschrift (Gausterer 2010, 6).

Textausschnitte

Zwei ungleiche Brüder, Werk 5, S. 159

[...] Gedichte sogleich in einer Fachzeitschrift, nämlich im Bogen, Der Bogen, Dokumente neuer Dichtung , veröffentlichte; die Redaktion dieser Zeitschrift befand sich [...]


Zitiervorschlag:
Der Bogen, Dokumente neuer Dichtung. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. hdl.handle.net/11471/1050.10.5554, 2022-09.