Goldberg-Variationen

TEI version< zurück

Kommentar

Johann Sebastian Bach brachte 1741 in einem Erstdruck eine Clavier Ubung heraus, die aufgrund einer Anekdote postum in Goldberg-Variationen umbenannt wurde. Mit der Einspielung der Goldberg-Variationen 1955 begründete Gould seinen Ruhm als eigenwilliger Bach-Interpret.

Textausschnitte

Notizblock II, Werk 5, S. 176

[...] rünen – »ein schrecklicher Anblick« Bach / Gould – Schubert / Brendel ( Goldberg-Variationen , Glenn Gould) Singt mit – eingetragenes Warenzeichen während der [...]


Zitiervorschlag:
Goldberg-Variationen. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. hdl.handle.net/11471/1050.10.5187, 2022-09.