»Familie Volkswagen«

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler bezieht sich hier auf den (11. September 1973): , den Tag des Militärputsches in Chile. Seine Quelle dürfte das Hamburger Polit- und Satiremagazin p ardon gewesen sein, das im Jänner 1982 auf mehreren Seiten die wirtschaftlichen Verstrickungen der BRD in das Pinochet-Chile und die unkritischen Wirtschaftsberichte des Magazins Capital über Chile behandelte. pardon druckte ein Inserat aus der chilenischen Regierungszeitung El Mercurio vom 11. 9. 1977 samt Übersetzung ab: »Die Familie Volkswagen möchte an diesem großen Tag der Regierung Chiles für die ihr gegebene Möglichkeit danken, in dieses schöne Land zu kommen, sich hier aufzuhalten und mit seinen Menschen Freiheit, Schwung und Lebensfreude zu teilen. Es lebe Chile!« (pardon 1/1982, 55) Der Umfang des Engagements von VW in Chile ist schwierig zu eruieren, in einem Rückblick des Vorstandsmitglieds Peter Frerk auf dreißig Jahre Tätigkeit von Volkswagen in Lateinamerika fehlt Chile gänzlich (vgl. Frerk 1986).

Textausschnitte

Konsens, Konzerne , Werk 5, S. 329

[...] eispiel: am vierten Jahrestag jenes 11. September bedankte sich eine »Familie Volkswagen« bei den Generälen, daß sie ins Land habe kommen dürfen, um mit dem [...]


Zitiervorschlag:
»Familie Volkswagen«. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. hdl.handle.net/11471/1050.10.4979, 2022-09.