Maria Maienkönigin, Dich will der Mai begrüßen

TEI version< zurück

Kommentar

Der Text des Kirchenlieds Maria Maienkönigin (1843) stammt von dem deutschen katholischen Publizisten Guido Görres (1805–1852), es existieren verschiedene Melodien und Abweichungen in der Textüberlieferung: Heißt es bei Kofler »oh segne ihn mit holdem Sinn« und »die laß kein’ Sturm entlauben«, so überliefert Josef Dirnbeck »O segne seinen Anbeginn« und »die soll kein Sturm entlauben« ( Dirnbeck 1983, 26). Die Textquelle Koflers konnte nicht eruiert werden.

Textausschnitte

Im Pfarrhaus , Werk 5, S. 228

[...] Frau! Drum felsenfest dich ihr vertrau, sie ist ja unsre liebe Frau. – Maria Maienkönigin, Dich will der Mai begrüßen , oh segne ihn mit holdem Sinn und uns zu Deinen Füßen; oh segne [...]


Zitiervorschlag:
Maria Maienkönigin, Dich will der Mai begrüßen. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. hdl.handle.net/11471/1050.10.4867, 2022-09.