Wir sehen in der Frau die ewige Mutter unseres Volkes und die Lebens-, Arbeits- und Kampfgefährtin des Mannes.

TEI version< zurück

Kommentar

Ein Zitat Adolf Hitlers – »Worte des Führers an die deutschen Frauen« am Reichsparteitag 1935: »Wir sehen in der Frau die ewige Mutter unseres Volkes und die Lebens-, Arbeits- und auch Kampfgefährtin des Mannes« (Hitler 1935, 3). Kofler zitiert den Satz aus Scholtz-Klinks Text Frau und Mutter – Lebensquell des Volkes (Scholtz-Klink 1939, 136), die Ausgabe der NS-Frauen-Warte ist im Kofler-Nachlass erhalten (11/W7/S1).

Textausschnitte

Deutsche Markenbutter , Werk 5, S. 145

[...] Helma Sanders-Brahms: Für mich ist Faschismus die Grausamkeit, mit der Menschen verfolgt werden, oder der Boden irgendwelcher Gesetze gegen das Leben. Gertrud Scholtz-Klink: Wir sehen in der Frau die ewige Mutter unseres Volkes und die Lebens-, Arbeits- und Kampfgefährtin des Mannes. Helma Sanders-Brahms: Ich glaube, daß die ganze Kultur der Männer sozusagen [...]


Zitiervorschlag:
Wir sehen in der Frau die ewige Mutter unseres Volkes und die Lebens-, Arbeits- und Kampfgefährtin des Mannes.. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. hdl.handle.net/11471/1050.10.4696, 2022-09.