»gerne in Stenogrammform«

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler bezieht sich hier auf den Artikel Ein Arzt aus der NS-Mörderklinik, mit dem der Kurier -Reporter Wolfgang Höllrigl – auf einem Interview mit dem in der Haftanstalt Krems-Stein einsitzenden Friedrich Zawrel fußend – Ende 1978 den Stein ins Rollen brachte. Gross wurde nicht »von Reportern befragt«, sondern nur von Höllrigl und gebe diesem, wie im Artikel zu lesen, »gerne in Stenogrammform Auskunft«: »Ich habe 1934 maturiert, wurde fünf Jahre später mit dem Medizinstudium fertig, kam dann in russische Gefangenschaft und wurde 1957 Primararzt am Krankenhaus Rosenhügel« (Höllrigl 1978), s. Eintrag »Doktor Groß«

Textausschnitte

Der Kriminalfall G. , Werk 5, S. 84

[...] Heil- und Pflegeanstalt »Am Steinhof«, Primarius Dr. Heinrich G. »gerne in Stenogrammform« Auskunft; er sei 1916 geboren, habe 1934 maturiert und fünf Jahre [...]


Zitiervorschlag:
»gerne in Stenogrammform«. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. hdl.handle.net/11471/1050.10.4655, 2022-09.