Gerichtsgutachter Reinhard Haller

TEI version< zurück

Kommentar

Reinhard Haller (* 1951), österr. Psychiater und Neurologe, der als Gerichtsgutachter in mehreren prominenten Fällen tätig war, u.a. bei Jack Unterweger und dem Briefbombenattentäter Franz Fuchs

Textausschnitte

Zu spät – Tiefland, Obsession, S. 326

[...] Und der renommierte Psychiater und Gerichtsgutachter Reinhard Haller über die möglichen Hintergründe dieses Falles: „Soviel sich bislang sagen läßt, haben wir es weniger mit einem geltungssüchtigen Psychopathen, sondern mit einem wahrscheinlich hochintelligenten, gebildeten Täter zu tun – das beweist schon die Wahl seiner Mittel –, bei dem eine schwere narzißtische Persönlichkeitsstörung vorliegen dürfte, und der über eine gewisse Mimikry, also ein Verstellungspotential verfügt; so ist etwa die Botschaft Man schlägt den Sack und meint den Esel – für mich ein Schlüsselsatz zu diesem Fall – so zu deuten, daß er eben weniger dem Adressaten, dem Opfer gilt, sondern jemand anderen; das Opfer fungiert hier gewissermaßen als Stellvertreter, als Opfer-Stellvertreter, aus welchen Gründen auch immer – möglicherweise geht es um eine Frau [...]


Zitiervorschlag:
Gerichtsgutachter Reinhard Haller. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.tiefland.1766, 2019-02.