die Ehre ist kein notwehrfähiges Gut

TEI version< zurück

Kommentar

Notwehr ist juristisch definiert als „innerhalb der Grenzen der notwendigen Verteidigung gehaltene Selbsthilfe“, die der „Abwehr eines gegenwärtigen, rechtswidrigen, wenn auch allenfalls schuldlosen oder straffreien Angriffes auf Leben, Freiheit oder Vermögen“ dient (OGH 1972). Daraus folgt, dass ein „notwehrfähiges Gut“ die Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, Freiheit oder das eigene Vermögen ist.

Textausschnitte

Üble Nachrede, S. 105

[...] Es ginge auch: Die Kunst und ihre Lehre sind frei, es ginge: Die Lehre, Verzeihung, die Ehre ist kein notwehrfähiges Gut, es ginge sogar: Kunst hat mit Können und Schönheit zu tun, ein selbst unter Freiheitlichen verworfener Vorschlag, obwohl: Können und Schönheit, warum denn nicht, wenn einer, wie ich, es kann, Können ist gut, Schönheit ebenso, aber was hätte das mit den Freiheitlichen zu tun, die Freiheitlichen sind naturgemäß das Gegenteil der Schönheit, die Freiheitlichenkunst ist der Kunst kunstgemäß entgegengesetzt, die WernerLösslKunst der Kunst entgegengesetzt, die Freiheitlichenund WernerLösslKunst ist die Kunstgewerbe [...]


Zitiervorschlag:
die Ehre ist kein notwehrfähiges Gut. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.nachrede.520, 2019-02.