Meister der üblen Nachrede

TEI version< zurück

Kommentar

Üble Nachrede: eine im § 111 StGB (s. Eintrag ›für einen Dritten wahrnehmbare Weise‹) definierte „strafbare Handlung gegen die Ehre“

Textausschnitte

Üble Nachrede, S. 93

[...] Wie wenn nicht jeder schon einmal sein gewaltiges Glied in den Mund eines rumänischen Kleinkindes gesteckt hätte! Mit diesem Satz hätte ich, wäre mir das sogenannte ROBERT-MUSIL-STI- PENDIUM, das mich für einige Jahre der schlimmsten wirtschaftlichen Sorgen entledigt hätte, zugesprochen worden, meine Denkschrift Meister der üblen Nachrede beginnen lassen; hat nicht jeder von uns, hätte ich die Abhandlung, die auch den Titel Zeichen und Bedeutung oder Kunst und Vergehen hätte haben können, fortgesetzt, hat nicht jeder von uns schon einmal einer Hexenverbrennung beigewohnt – gleichgültig, ob er nun, wie der Sensationsreporter Jeanescu, zur Vervollkommnung des Eindrucks während des Zusehens einem rumänischen Kleinkind sein gewaltiges Glied in den Mund steckt, oder nicht –, ohne sich deshalb gleich, wie der Privatankläger Jeanescu, in einer für einen Dritten wahrnehmbaren Weise eines unehrenhaften und gegen die guten Sitten verstoßenden Verhaltens sowie verächtlicher Eigenschaften und Gesinnungen geziehen zu wissen? Ist es nicht das Allernatürlichste, während der Verbrennung einer Frau als Hexe einem Kleinkind sein Glied in den Mund zu stecken, etwa, um es zu beruhigen, das Kind, oder auch das Glied, oder beide [...]


Zitiervorschlag:
Meister der üblen Nachrede. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.nachrede.400, 2019-02.