Polydrama

TEI version< zurück

Kommentar

Joshua Sobol nannte sein Stücke Alma (1997) ein „Polydrama“: „Polydrama deshalb, weil es aus mehreren miteinander verwobenen Handlungssträngen besteht, die parallel an verschiedenen Orten stattfinden und gespielt werden“ (www.alma-mahler.at/deutsch/information/polydrama.html, 28. 8. 2018).

Textausschnitte

Manker, Invention, S. 199

[...] Zum Irrsinnigwerden! Aber warten Sie nur, warten Sie, zur Strafe werde ich Sie Ihre ALMA, Ihr sogenanntes Polydrama [...]


Zitiervorschlag:
Polydrama. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.manker.978, 2019-02.