Kecks feine Kost

TEI version< zurück

Kommentar

„Keck’s feine Kost“: 1997 nach Plänen Franziska Ullmanns umgebautes (heute nicht mehr bestehendes) Feinkostgeschäft in der Wiener Herrengasse, das sich auf heimische Produkte spezialisierte, ein „Bauernmarkt ganz ohne Landwirte“ (Wagner 1997). Hier war ebenfalls der Unternehmer Edi Keck Gesellschafter (Firmenbuch-Nr. FN 155702z, gelöscht 4. 2. 2003).

Textausschnitte

Manker, Invention, S. 218

[...] auch violette Eier, darüber machte man keine Witze? Das nehme ich Ihnen nicht ab, Manker, nicht Ihnen, einem genialen Darsteller, der sich manchmal in ein Hörspiel verirrt, zerstreut oder in großer Eile, nebenher, und es zugrunde richtet, aber violette Eier: nicht Sie, Sie nicht! Und keck müssen Sie auch nicht werden, keck wie Haslinger und Keck, Kecks feine Kost, Herrengasse; wer violette Eier hat, bestimme immer noch ich [...]


Zitiervorschlag:
Kecks feine Kost. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.manker.1102, 2019-02.