Ravenna

TEI version< zurück

Kommentar

Ital. Stadt in der Emilia-Romagna, bekannt für seine byzantinischen Mosaike in frühchristlichen Kirchen. 1997 fand dort der Prix Italia statt.

Textausschnitte

Manker, Invention, S. 206

[...] mich mit Ihrer großsprecherischen Raserei – Sollen sie kommen sollen nur kommen pah wer hat sich angesagt ein Verspotteter ein Beschädigter ein – schon wieder auf diesen Prix Italia im lauten Ravenna gebracht haben, wissen Sie, was dank Ihrer Mithilfe passiert ist? Was meinen Sie, Manker, hat das Hörspiel nun den Prix Italia oder den nicht minder begehrten Spezialpreis der Jury erhalten, oder ist es, wie Dutzende andere, aus aller Welt nominierte Hörspiele, leer ausgegangen, Leermeldung, und könnte sich, in diesem Fall, immer noch damit trösten, daß ja nicht gewinnen, sondern dabeisein wichtig wäre? Nun? Nun, Manker, um es kurz zu machen, es hat weder gewonnen noch nicht-gewonnen, es ist, und das werden Sie mir büßen, es ist mit einer sogenannten Lobenden Erwähnung bedacht worden, so mein Mann in Ravenna, telefonisch und unmittelbar nach der Urteilsverkündung [...]

Manker, Invention, S. 208

[...] Jedenfalls bin ich als Fremder nach Wien gekommen, und die hier zu Hause sind, die Wiener, sie, – Muß ich noch deutlicher werden? Diesen einen Gefallen hätten Sie mir vielleicht erweisen können, nämlich kurz innezuhalten in Ihrem Dahin-Leiern, um es in einer bedächtigen Steigerung herauszuarbeiten, das Abscheuliche und den Abscheu vor dem Gemütsmörderischen – Wer könnte sich ins Haus geschlichen haben? Einer mit Turnschuhen (Pause) ein Untermensch (Pause) ein – Wiener? Aber nein, alles plattmachen in rasender Geschwindigkeit mit Ihrer Deklamation, Ihrer Herumdeklamiererei, die mir im lauten Ravenna diese Lobende Erwähnung eingetragen hat, freilich auf Bewährung [...]


Zitiervorschlag:
Ravenna. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.manker.1034, 2019-02.