Fremde, wenn wir uns begegnen

TEI version< zurück

Kommentar

US-amerikanischer Film (1960, Strangers When We Meet , R: Richard Quine; D: Kim Novak, Kirk Douglas)

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 22

[...] unter dem Fenster auszuweichen hätte? Es würde, in dieser Nebenstraße, an diesem Samstagnachmittag, nicht sogleich bemerkt werden; irgendwann würde jemand das Stiegenhaus heraufgelaufen kommen, mitten ins Transportunternehmen hinein, und auf den Zwischenfall hinweisen; Sohn und Schwiegertochter würden zu einem straßenseitigen Fenster stürzen, verdammte Scheiße, würde der Sohn ausrufen, und o Gott oder um Gottes willen die Schwiegertochter – sie ist religiös, ihr Vater ist Laiendiakon –, die Gefährtin schließlich, die frühere Gefährtin, ja früher (sie hat sich ja nichts Geringeres vorgenommen, als mich nie mehr zu sehen, mich nie wieder zu hören, Fremde, wenn wir uns begegnen), sie würde –, sie würde –, ja, was würde sie? Dezember, immer noch Herbst [...]


Zitiervorschlag:
Fremde, wenn wir uns begegnen. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herbst.94, 2019-02.