Wieser-Verlages

TEI version< zurück

Kommentar

1987 von Lojze Wieser gegründeter Buchverlag, Sitz in Klagenfurt, Schwerpunkt auf ost- und südosteuropäischer Literatur

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 83

[...] Aber sehen Sie selbst, hier, schwarz auf weiß, Bozen, Südtiroler Autorenvereinigung, Extravaganzen, Neue Extravaganzen, Publizist, Wien, meine Kurzbiographie in einer Anthologie des sogenannten Wieser-Verlages [...]

Herbst, Freiheit, S. 84

[...] Alle anderen Kurzbiographien scheinen mir selbstverständlich korrekt abgefaßt zu sein, die des Kolleritsch, die der Kerschbaumer etwa, aber die Kerschbaumer ist ja auch Hausautorin des Wieser-Verlages, Die Fremde hat diese unangenehme Person dort veröffentlicht, diese notorische Antifaschistin, und ein Foto zur Verfügung gestellt, das sie als etwa zwanzigjährigen Handke zeigt [...]

Zu spät – Tiefland, Obsession, S. 319

[...] Komposch, wird die kriminalistische Logik geboten haben, auch die Wohnungsnachbarin des Wiedergut, Frau Iris Katholnig, zu befragen, der ich diese Morgengabe, diesen nachbarschaftlichen Gruß unterschoben haben werde, weil sie es sich wiederholt herausgenommen hat, grußlos, wie wenn ich Luft für sie wäre, an mir vorbeizuradeln, eine Impertinenz sondergleichen!, wiewohl diese Iris Katholnig, eine frühere Lektorin des notorisch antifaschistischen Wieser-Verlages, bald aus dem Kreis der Verdächtigen ausgeschieden worden sein wird; „Wir gehen aber dennoch von einer Beziehungstat aus“, so ein Ermittler – nein gemach, später, nicht vorgreifen, solange es kein Delikt gibt [...]


Zitiervorschlag:
Wieser-Verlages. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herbst.376, 2019-02.