im Grünen, im Grünen!

TEI version< zurück

Kommentar

Zitat aus dem Lied im Grünen von Franz Schubert (1827, D 917), s. Eintrag ›ins Grüne, ins Grüne‹

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 10

[...] Jakob; hatte japanische Hotelgäste beobachtet, wie sie abwechselnd auf einem in die Wiese gestellten Sessel Platz nahmen, um einander zu fotografieren, oder das Zustandekommen einer Fotografie einer Volkstanzgruppe aus dem Friaul; diese schönen Frauen, in dieser grünen Wiese, im Grünen, im Grünen! Selbst den Chef der Villacher Kriminalpolizei hatte ich, am Nebentisch, unauffällig zu studieren vermocht, seine modisch gerundete Sonnenbrille, seinen Schnurrbart und seine von einem Kaugummi fortwährend in Bewegung gehaltene Mundpartie, seine nervös, in einem masturbatorischen Rhythmus wippenden Beine, und seine Art, selbst private oder harmloseste Mitteilungen mit einem im Gesicht festgeschriebenen Mißtrauen und knappen, zurückfragenden Worten wie: Ach so? Wirklich? aufzunehmen [...]


Zitiervorschlag:
im Grünen, im Grünen!. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herbst.34, 2019-02.