Homunculus

TEI version< zurück

Kommentar

Künstlich geschaffener Mensch, erste Überlegungen dazu bei den Alchemisten in der frühen Neuzeit

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 77

[...] Sehen Sie nur, die vielen Gäste, die Kameras, die Fotografen, doch die Aufmerksamkeit gilt dem Witzbold und nicht dem Dichter, sie gilt dem Fachjournalisten und Schlagertexter, dem ständigen Mitarbeiter von Bravo, Moto-Cross und Readers Digest, dem Schöpfer des Liedes Nimm Dein Bett und geh, der heimlichen Hymne des vereinten Europa, intoniert von meinem Klon, meinem Homunculus, dem kleinen Oliver, Europas jüngstem Sänger; das Schlimme freilich: auch als Witzbold läßt man mich nicht gelten, nicht einmal als Witzbold läßt man mich gelten, die Leute halten mich tatsächlich für den Fachjournalisten, den Mitarbeiter von Radio Burgenland und Kärntner Volkszeitung, und nehmen sie mich als Dichter wahr, dann als Schöpfer der Zeilen Blinde werden wieder sehend, Lahme können wieder gehn, lindern wird sich jedes Elend, wenn wir nur – nur – zusammenbleiben [...]


Zitiervorschlag:
Homunculus. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herbst.304, 2019-02.