Erich Fried

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 75

[...] Wozu aber wird er die Handschellen und das andere letztlich brauchen? Der Junge, will er weiterreisen nach Dresden, denke ich, am Bahnhof Zoo ausgestiegen – hier, sehen Sie, die widerwillige Stirnfalte zwischen meinen Augenbrauen – will er sogenannte Hütchenspieler irgendwo anketten? Will er vielleicht, als Freiwilliger, zu den sächsischen Werwölfen stoßen, zur Schutzstaffel Ost, zur Wehrsportgruppe Peiper gar, zu den Kameraden Kühnen, Küssel und Sonntag? Gewiß, Oberleutnant Kühnen ist inzwischen seinen nationalsozialistischen Neigungen erlegen, objektiv irrend, subjektiv aber tadellos, ein aufrechter Charakter – ja wenn sich doch sein Gesprächspartner Erich Fried [...]

Herbst, Freiheit, S. 81

[...] Einen Vergleich werde ich anregen, und eine Vertonung: Udo Jürgens und Erich Fried, ein Vergleich, werde ich vorschlagen, und: Udo Jürgens singt Erich Fried [...]


Zitiervorschlag:
Erich Fried. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herbst.296, 2019-02.