erstunken und erlogen

TEI version< zurück

Kommentar

Das Motto von Guggile, Koflers so genannter „ Materialsammlung aus der Provinz“ lautet „alle personen, orte und begebenheiten sind wahrheitsgemäß ›erstunken und erlogen‹. wenn personen sich namentlich betroffen fühlen, ist dies zufällig und vom autor nicht beabsichtigt.“ (Printausgabe Band I, S. 8)

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 28

[...] – Aber haben Sie diesen Kistner denn nicht in der Halle gesehen gestern, nein? Mit seinen riesigen dünnen Ohren – sie sind echt, keine Frage, und doch muß man sich beherrschen, nicht herzhaft daran zu reißen –, und seinem knarrenden, knackenden Auftreten, auf einen dreifachen Beinbruch zurückzuführen, angeblich die Treppe hinuntergestürzt, wie er in der Halle erzählt hat; erstunken und erlogen, sage ich Ihnen! Ist Ihnen nicht aufgefallen, daß Herr und Frau Kistner – Herr Kistner, Schriftsteller, ha! – von einem gewissen Rolf, angeblich Chauffeur, in die Halle begleitet wurden, und daß bald darauf ein vierter, jüngerer hinzutrat, dem die Schriftstellergattin Kistner mit dem Ausruf mein Junge um den Hals fiel, wie wenn es um den Sohn sich handelte, aber ich, und mich täuschen lassen, der Sohn, freilich, der Sohn wird es gewesen sein [...]

Herbst, Freiheit, S. 61

[...] der drei Kameras, ich hatte mich nur als Fotograf ausgegeben, so getan, als ob, ich weiß doch nicht einmal, wie man einen Fotoapparat handhabt, nein, alles Erfindung, erstunken und erlogen, gewissermaßen [...]

Herbst, Freiheit, S. 62

[...] Gehen Sie, samt Ihrer Laubsäge, oder ich lasse Sie verschwinden, soferne man jemand, der nur erstunken und erlogen ist, nichts sonst, schlimmer noch: Mehr erstunken als erlogen, verschwinden lassen kann [...]


Zitiervorschlag:
erstunken und erlogen. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herbst.260, 2019-02.