Recordare, Du hast mich durch Dein Leiden erlöst, solche Mühe darf nicht vergeblich gewesen sein

TEI version< zurück

Kommentar

Recordare: fünfter Teil des Mozart-Requiems; Kofler führt eine deutsche Übersetzung zweier Verse des lateinischen Textes an („redemisti crucem passus [/] tantum labor non sit cassus“; Wolff 1998, 67).

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 52

[...] Während des Recordare, Du hast mich durch Dein Leiden erlöst, solche Mühe darf nicht vergeblich gewesen sein, habe er verzweifelt sich im Etablissement umgesehen, zur Decke geblickt und sich gedacht, plötzlich denken müssen: Der Kommunikationsdampf, der Gesprächssmog, warum zieht er nicht ab, warum entweicht er nicht, und wenn doch, wohin? Wohin mit all diesen Äußerungen, Verschlüsselungen, Entschlüsselungen, wohin mit den Informationen, gebrauchten, verbrauchten Informationen, Sprachhülsen, Einweginformationen, wohin, wie aus der Welt schaffen den Sprachabfall, die Abfallsprache, die Wegwerfgespräche, Gesprächsabfälle? Einfach unter den Teppich kehren, oder kompostieren, habe er sich mit bitterer Belustigung gefragt, und plötzlich beschlossen, einen allerersten Fachmann mit einer Untersuchung dieses Falles zu beauftragen [...]


Zitiervorschlag:
Recordare, Du hast mich durch Dein Leiden erlöst, solche Mühe darf nicht vergeblich gewesen sein. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herbst.210, 2019-02.