Chandler

TEI version< zurück

Kommentar

Raymond Chandler (1888–1959), US-amerikanischer Schriftsteller

Textausschnitte

Herbst, Freiheit, S. 50

[...] Plötzlich im letzten Sommer, an einem heißen Nachmittag, ich las gerade, um nicht aus der Übung zu kommen, in Chandler [...]

Herbst, Freiheit, S. 51

[...] Es war nicht Sommer, es war an einem Winternachmittag, als der Fremde in Hut und Mantel plötzlich in meiner Kanzlei stand, sichtlich bemüht, sein Gesicht nicht zu zeigen; auch die Ermittlungen, die ich aufnehmen, die Spuren, denen ich nachgehen sollte, hatten mit Chandler nichts zu tun; dem Verschwinden des Kommunikationsmülls, des Sprachabfalls, wie der Fremde sich ausdrückte, dem Entweichen des Gesprächssmogs, des Kommunikationsdampfes sollte ich nachgehen, und mir Gedanken machen über deren Beseitigung [...]

Herbst, Freiheit, S. 53

[...] tue, in Chandlers Der lange Abschied – um ehrlich zu sein, lese ich Chandler nur während eines Klavierabends mit dem großen Mastroserio; in einem Mastroserio-Klavierabend Chandler zu lesen, etwa wenn er, glanzvoller Schlußpunkt, die Bilder einer Ausstellung von Mussorgski spielt, das ist ein Kunstgenuß, dem nichts an die Seite zu stellen ist –, ich las also, während der große Mastroserio das Große Tor von Kiew auf dem Podium erstehen ließ, gerade die Stelle: Für wie intelligent man sich auch halten mag, man braucht einen Punkt, von dem man ausgehen kann: Einen Namen, eine Adresse, eine Gegend, eine Vorgeschichte, eine Atmosphäre, irgendeinen Anknüpfungspunkt [...]

Herbst, Freiheit, S. 61

[...] Die Geschichte mit der vergifteten Laubsäge, mit dem Chandler-Kleindarsteller, diesem Agostino, ich möge sie zu einem Ende bringen, oder Sie gingen? Vom anderen, interessanteren Auftrag, wie Ihnen scheine, solle ich weitererzählen? Ich beeile mich, der Aufforderung nachzukommen, wenn Sie nur bleiben [...]

Kalte Herberge, S. 254

[...] Jawohl, Queneau werde ich lesen, Chandler und Queneau [...]


Zitiervorschlag:
Chandler. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w3.herberge.1308, 2019-02.