Heller

TEI version< zurück

Kommentar

s. Eintrag ›André Heller‹

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 86

[...] Falco im Bett: Wie oft? Aids aus? Heller: Hilfe! Untergang der Lucona! Iran Irak: Die Schlachten toben! Bilder des Grauens [...]

Am Schreibtisch, S. 107

[...] Der Entfacher des Windes von rechts, ist das nicht auch dieser Machthaber, der den Juwelenräuber und Kolonialwarenhändler Heller [...]

Am Schreibtisch, S. 127

[...] Auf dem Sektor der Raum-in-Raum-Installationen genießen wir Weltruf, erklärte der Führer stolz, um dann lachend hinzuzufügen: Da allerdings die deutsche Geschichte ohne Österreicher nicht denkbar wäre, haben wir für die Gestaltung dieser Schreckens-Installation die Künstler Heller, Hollein und Proksch aus Wien eingeladen, die ihrer Arbeit den etwas hintergründigen Titel „Arbeit macht frei, Arbeit macht reich“ gegeben haben [...]

Hotel Mordschein, S. 213

[...] Erlösergebärerinnen im Gespräch – Heute: Frau Elisabeth Heller [...]

Hotel Mordschein, S. 215

[...] Im Exil, in Freiburg im Breisgau, habe auch der Philosoph Heidegger, wie Malte Laurids Brigge ein alter Freund der Familie, den Auserwählten erkannt: Er habe, angesichts des Knaben, den Namen Heller von Helios, Heiland, dem im Lichte Wesenden, hergeleitet, aber auch von Heil-Land; und dafür, daß er Recht behalten hätte, aus Dank für jene Patenschaft oder Evangelistenrolle in den Freiburger Exiltagen, habe André seinem großväterlichen Freund später seine Klimazonentheorie zugeeignet, daß nämlich die Kühle des Nordens die Menschen genauer und wahrhafter, die südliche Wärme, die romanische Hitze hingegen die Menschen faul und verlogen mache; Heidegger habe übrigens unmittelbar vor seinem Tod den Sohn Heller ob der Tiefe dieser Erkenntnis sehr gelobt [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 337

[...] da alle Erstbeschreibungen, auch Zweitund Drittbeschreibungen in sämtlichen Bereichen, leider auch in Kultur und Geschichte, schon vergeben sind – immer ist einem einer zuvorgekommen, nichts ist mehr frei, kein Thema, keine Geschichte, alles besetzt, bis auf Abfallschicksale, Globocnik, höherer SSund Polizeiführer, oder Heller, Verwirklicher, nichts, das nicht schon geschrieben worden wäre, und je schlechter, umso besser –), in einer solchen Zeit, dachte ich, würde die Erstbeschreibung dieser Klaviererstbesteigungen, auf allen möglichen Routen, auch den allerschwierigsten, über den Stüdlgrat, über Teufelsund Glocknerhorn, ein packendes Bergbuch ergeben, einen Expeditionsroman vielleicht, und ich hätte ausgesorgt [...]


Zitiervorschlag:
Heller. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.939, 2019-02.