Feier der neuen Front

TEI version< zurück

Kommentar

Gedichtband von Baldur von Schirach (s. Eintrag ›Baldur von Schirach‹), 1929 im „Deutschen Volksverlag zu München“ erschienen. Dem Band, den er Adolf Hitler , dem Führer“, zueignete, stellte er ein Motto voran: „Die neue Front! Das ist kein Schlagwort, sondern das Symbol einer Jugend, die sich ihres gewaltigen Erbes bewußt ist. Diese Front der Wollenden, Sehnsüchtigen und Brennenden kennt nur Freunde oder Feinde, weil ihre Ziele die des Volkes sind. Man mag sie darum bekämpfen oder bejahen: immer bleibt sie das Deutschland, das da kommt!“ (Schirach 1929, 4)


„Hitler“, Gedicht aus dem Band Feier der neuen Front von Baldur von Schirach (Schirach 1929, 21)
Foto: Wolfgang Straub


„Des Daseins Sinn“, Gedicht aus dem Band Feier der neuen Front von Baldur von Schirach (Schirach 1929, 11)
Foto: Wolfgang Straub

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 118

[...] – Der Aachener Generalmusikdirektor von Karajan beim Einstudieren der Feier der neuen Front von Richard Trunk und Baldur von Schirach, rief der Führer aus, ein vierteiliger Zyklus für Männerchor und Orchester, daher auch die vier Pulte mit den vier Kapellmeistern! Die Sätze lauten übrigens: eins Hitler, zwei Des Führers Wächter, drei O Land, vier Horst Wessel [...]


Zitiervorschlag:
Feier der neuen Front. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.881, 2019-02.