»Aachener Generalmusikdirektor von Karajan«

TEI version< zurück

Kommentar

Herbert von Karajan (1908–1989), österreichischer Dirigent, war von 1935 bis 1942 Generalmusikdirektor am Stadttheater Aachen, ab 1938 hielt er sich aber vorwiegend in Berlin auf. Karajan selbst gab an, deshalb NSDAP-Mitglied geworden zu sein, um die Stellung in Aachen antreten zu können: „Es ist kein Geheimnis, ich war Parteimitglied, und zwar bin ich es 1935 in Aachen geworden, als ich Generalmusikdirektor werden sollte.“ (Haeusserman 1968, 81) Oliver Rathkolb wies nach, dass der Beitritt früher erfolgte: „Karajan trat am 8. April 1933 in Salzburg unter der Nummer 1.607.525 der NSDAP bei“. (Rathkolb 2013, 144)


Generalprobe für das Neujahrskonzert, Herbert von Karajan am Pult der Wiener Philharmoniker, 30. 12. 1987
Foto: Votava, Imagno / picturedesk.com

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 118

[...] – Der Aachener Generalmusikdirektor von Karajan beim Einstudieren der Feier der neuen Front von Richard Trunk und Baldur von Schirach, rief der Führer aus, ein vierteiliger Zyklus für Männerchor und Orchester, daher auch die vier Pulte mit den vier Kapellmeistern! Die Sätze lauten übrigens: eins Hitler, zwei Des Führers Wächter, drei O Land, vier Horst Wessel [...]


Zitiervorschlag:
„Aachener Generalmusikdirektor von Karajan“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.879, 2019-02.