»Rücktritt des Hochglanzbürgermeisters«

TEI version< zurück

Kommentar

Gemeint ist Helmut Zilk (1927–2008), mediengewandter Bürgermeister von Wien 1984–1994

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 111

[...] – Als Frührentner fordere ich für die Nutzung dieser Wohnung – in diesem Haus, in dieser Stadt! – eine Ekelabgeltung, eine Lärmentschädigung; eine Belästigungsabfindung, einen Ersatz für einen durch Jahrzehnte an mir entstandenen Schaden fordere ich von der städtischen Wohnhausverwaltung! Natürlich muß ich auch den Rücktritt des Hochglanzbürgermeisters fordern, er ist so laut und schreit herum und hält so große Stücke auf diese Scheißstadt, er lügt also, wie alle Politiker, alle hiesigen Konsensund Sanierungspolitiker, deren Rücktritt ich ebenso zu fordern habe, wie auch den sofortigen Rücktritt ihrer designierten Nachfolger, sie taugen ja doch nichts und sind alle gleich, alle gleich, lauter Gauner, lauter Gauner! Denken ohnehin nur an das eine, schauen nur aufs Geld und auf die eigene Macht, Hauptsache bei die ist doch, daß sie ihn drin haben [...]


Zitiervorschlag:
„Rücktritt des Hochglanzbürgermeisters“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.803, 2019-02.