Spätkapitalismus

TEI version< zurück

Kommentar

Vor allem in der historischen Schule der Nationalökonomie und in der marxistischen Theorie gebräuchliche Bezeichnung für das angenommene Endstadium des Kapitalismus. Die Autoren der Frankfurter Schule (Max Horkheimer, Theodor W. Adorno) verwendeten diesen Begriff für den nachliberalen, monopolistischen Kapitalismus. Jürgen HabermasLegitimationsprobleme im Spätkapitalismus (1973) trug dazu bei, dass der Begriff ein „berüchtigtes Reizwort aus den Theoriekämpfen der siebziger Jahre [wurde]. Gemeint war damit, dass Demokratie und Kapitalismus keine natürlichen Verbündeten sind.“ (Asshauer 2012)

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 110

[...] Das Hochgebirge ist mir näher als der Spätkapitalismus; das Hochgebirge im Spätkapitalismus, ein Versuch, das wäre noch zu schreiben [...]


Zitiervorschlag:
Spätkapitalismus. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.795, 2019-02.