»Gehen im Gebirg«

TEI version< zurück

Kommentar

In der Erzählung Lenz (postum 1839) schildert Georg Büchner einen kurzen Ausschnitt aus dem Leben des Dichters Jakob Michael Reinhold Lenz (1751–1792), seinen Aufenthalt „im Gebirg“, im Steintal (Vogesen), bei Pfarrer Oberlin.Der Text hat einen der bekanntesten Anfänge der deutschsprachigen Literatur: „Den 20. ging Lenz durch’s Gebirg.“ (Büchner 1986, 5) Lenz gehört zu den von Kofler geschätzten Außenseitern.

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 105

[...] Elektrische Kochtöpfe, Rasierapparate, Bestrahlungslampen? Elektrische Kochtöpfe, Rasierapparate, Bestrahlungslampen, jetzt hören Sie aber auf, ich und solches besitzen! Kleidungsstücke, Hüte, Mützen, Schuhe, Schirme, Stöcke? Kleidungsstücke sind vorhanden, auch Mützen, Schuhe, ein Schirm, sogar ein Stock ist da, Haselnuß, selbstgeschnitten, mit aufgeschraubtem Metallspitz, zum Gehen im Gebirg, ein Wanderstab; auch als Spieß gut zu gebrauchen, sollte daran gedacht sein, ihn mir zu nehmen [...]


Zitiervorschlag:
„Gehen im Gebirg“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.727, 2019-02.