»irre Blicke, geiles aufgespreiztes Fleisch! Es kopulierten [...] ächzend Greis mit Jungfrau, Lehrbub mit Nonne, Jesuit und Taglöhner«

TEI version< zurück

Kommentar

Variiertes Zitat aus Süskinds Das Parfum : „Männer stolperten mit irren Blicken durch das Feld von geilem aufgespreiztem Fleisch […] kopulierten in unmöglichster Stellung und Paarung, Greis mit Jungfrau, Taglöhner mit Advokatengattin, Lehrbub mit Nonne, Jesuit mit Freimaurerin, alles durcheinander, wie’s gerade kam“ (Süskind 1985, 303).

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 92

[...] Der Bauer stank, der Priester stank, es stank der gesamte Adel, so wird’s gemacht, will ein Buch Erfolg haben! Oder auch: Die Luft war schwer vom süßen Schweißgeruch der Lust – infernalisch, tierisch geil! Das Außergewöhnliche gewöhnlich beschreiben – irre Blicke, geiles aufgespreiztes Fleisch! Es kopulierten [...]


Zitiervorschlag:
„irre Blicke, geiles aufgespreiztes Fleisch! Es kopulierten [...] ächzend Greis mit Jungfrau, Lehrbub mit Nonne, Jesuit und Taglöhner“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.677, 2019-02.