»Hier schreibt sich ein Autor unbeirrt in die Weltliteratur hinein!«

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler bezieht sich hier auf die Besprechung von Thomas Bernhards Der Untergeher von Peter Demetz (s. Eintrag ›Peter Demetz‹) in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und deren Untertitel: „Thomas Bernhard schreibt sich energisch und unbeirrt in die Weltliteratur hinein“. (Demetz 1983) Demetz nützt die Rezension zu einem Rundblick auf das Œuvre, dessen Wiederholungen und in seinen Augen schematisches Figureninventar er durchaus kritisch sieht, das er jedoch mit dem Untergeher und seinen Vorgängern Die Billigesser und Wittgensteins Neffe auf dem unbeirrbaren Weg in die Weltliteratur sieht.

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 91

[...] Ich brauche nur aufzutreten und zu sagen: Sie leben in einer durch und durch lächerlichen und in Wirklichkeit verkommenen Welt – welche Vernichtungswut! Die ganze Welt ist heute eine lächerliche, das ist die Wahrheit – welche Denunziationslust! Ein so schönes Land und ein so abgrundtiefer moralischer Morast – die Kunst der Fuge! Hier schreibt sich ein Autor unbeirrt in die Weltliteratur hinein! [...]


Zitiervorschlag:
„Hier schreibt sich ein Autor unbeirrt in die Weltliteratur hinein!“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.659, 2019-02.