Bruno Brehm

TEI version< zurück

Kommentar

Bruno Brehm (1892–1974) war ein „ausgesprochener NS-Propagandaautor“ (Hillesheim 1993, 85), dessen vor 1938 geschriebene Bücher erst nach dem „Anschluss“ reüssierten; so bekam er für seine Weltkriegstrilogie (1931–33 entstanden) den „Nationalen Buchpreis“ 1939 zuerkannt. Den „Anschluss“ seiner Heimat an NS-Deutschland begrüßte er mit der Publikation Glückliches Österreich (Brehm 1938), von 1938 bis 1942 gab er die Zeitschrift Der getreue Eckart heraus.

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 71

[...] ? Nun, ich besitze so manche Jahrgänge der NS-Frauenwarte, der Ostmark-Woche und, erwähnte ich es schon?, des Getreuen Eckart, im Kärntner Kulturbericht des Getreuen Eckart, herausgegeben übrigens von Bruno Brehm, erfahre ich alles über die Zauberflöte der Spielzeit ’42/43, und noch viel mehr [...]


Zitiervorschlag:
Bruno Brehm. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.463, 2019-02.