»Vorschein, wie der Philosoph B. schreibt«

TEI version< zurück

Kommentar

Den Begriff Vorschein prägt Ernst Bloch (1885–1977) in seinem Hauptwerk Prinzip Hoffnung (erstmals 1954–1959), um den Zusammenhang von Kunst und Utopie darzulegen. Kunst könne ästhetischer Vor-Schein werden, der im Horizont des Wirklichen stünde. (Bloch 1954b)

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 70

[...] Was hat ein Nationalsozialist in der Zauberflöte verloren, werde ich fragen, wie diese Durchdringung? Drinnen: die Zauberflöte, draußen: der Nationalsozialismus! Drinnen die Koloraturen der Königin der Nacht, die Kunst, die Schlußapotheose, das ganze Theater verwandelt sich in eine Sonne, und draußen die Wirklichkeit, die Wirklichkeit verwandelt sich in eine durchorganisierte Steinzeit, in einen Feuersturm! Theatersonne und Weltenbrand, das werde ich abhandeln, Vorschein, wie der Philosoph B. schreibt, und Steinzeit, wie ich es nenne, den Vorschein in der Steinzeit, den Vorschein immer auch als Feuerschein [...]


Zitiervorschlag:
„Vorschein, wie der Philosoph B. schreibt“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.443, 2019-02.