Bernhard

TEI version< zurück

Kommentar

Thomas Bernhard (1931-1989), österreichischer Schriftsteller

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 13

[...] Auch der Fremde hat sich als Bernhard [...]

Am Schreibtisch, S. 39

[...] Und die verlorene Mütze, darf ich sie wenigstens behalten? Der Bernhard [...]

Am Schreibtisch, S. 90

[...] – Mein, Franz Josef Murnaus Unglück begann damit, daß ich ein Buch von Thomas Bernhard kaufte [...]

Am Schreibtisch, S. 108

[...] Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen, Mensch oder Schwein? Wer will das wissen? Ich, Teufel und Langhans, frage mich, Papst Thomas Bernhard den Zweiten; oder soll ich mich Döblin nennen, Alfred, oder Ehrenstein, Albert? Ach, diese müden Witze zu vorgerückter Stunde, diese sprachlichen Faschingsnasen [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 299

[...] Da mag Thomas Bernhard noch so viele, oder noch so wenige Gedichte von ihr herausgeben, ich, ich bin die Auserkorene, die auserwählte Freundin, ich und niemand sonst auf der Welt [...]


Zitiervorschlag:
Bernhard. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.35, 2019-02.