»ein Nachfahr der Barone May de Madiis«

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler bezieht sich vor allem auf Alexis (Alexander) May de Madiis (1852–1911), gebürtiger Schweizer, der 1863 mit seinem Vater nach Oberkärnten kam. Die Familie engagierte sich im Edelmetallbergbau und reaktivierte alte Erzförderstätten (ohne wirtschaftlichen Erfolg). Alexis May betrieb auch ausführliche geologische Forschungen, etwa über den historischen Goldbergbau in den Hohen Tauern (den er ebenfalls zu reaktivieren suchte), 1897 etwa erschien seine Schrift Das Bergbauterrain in den Hohen Tauern. (vgl. Wießner 1950, 19)

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 37

[...] 1908) – Der Schloßherr selbst, ein Baron May, ein Nachfahr der Barone May de Madiis, der letzten Gewerken, allererster Fachleute und Chronisten des Goldbergbaus in den Hohen Tauern, ist auf keiner der Schloßhofaufnahmen zu sehen; als es mit der Schloßherrlichkeit und den Dienstbotenverhältnissen meiner Tanten jäh und doch vorhersehbar ein Ende gehabt hat, ist der schon betagte Schloßherr nach Holland geflohen und hat sich dort, am Abend vor der rettenden Schiffsreise nach Übersee, erschossen [...]


Zitiervorschlag:
„ein Nachfahr der Barone May de Madiis“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.215, 2019-02.