»Marsch in die Hauptstadt«

TEI version< zurück

Kommentar

Anspielung auf Benito Mussolinis Machtergreifung in Italien, die man auch als „Marsch auf Rom“ („Marcia su Roma“) bezeichnet. In den letzten Oktobertagen (1922): mobilisierte Mussolini seine faschistischen Anhänger, wegen des schlechten Wetters machten sich allerdings keine Massen an „Schwarzhemden“ auf den Weg nach Rom – Mussolini selbst reiste im Zug an. Am 31. Oktober wurde er als Ministerpräsident vereidigt.

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 30

[...] Doch halt!, hat nicht vor kurzem ein anderer gesagt, Keiner kann mich aufhalten, einer aus einer südlichen Provinz des Reiches bei seinem Marsch in die Hauptstadt [...]


Zitiervorschlag:
„Marsch in die Hauptstadt“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.163, 2019-02.