»Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns«

TEI version< zurück

Kommentar

Anspielung auf die Sorgfaltspflicht nach § 347 I des Deutschen Handelsgesetzbuchs: „Wer aus einem Geschäft, das auf seiner Seite ein Handelsgeschäft ist, einem anderen zur Sorgfalt verpflichtet ist, hat für die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns einzustehen.“

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 25

[...] Und? Was gleicht tatsächlich auf Erden dem Jägervergnügen! Und aus dem Haus zu gehen und wieder dorthin zurückzukehren, erfolgreich oder auch erfolglos, aber zurückkehren, das ist ja etwas, das ist gar nicht so einfach, gar nicht so selbstverständlich; als Gestalter der Verhältnisse und nicht als deren Opfer das Haus zu verlassen und früher oder später wieder zu betreten, dazu gehört viel! Es gehört ja schon einiges dazu, sein Haus als tatsächliches Opfer der Verhältnisse, also in der Vorgeschichte der Menschheit, dem Anschein oder der Vorstellung nach aber als Beherrscher der Verhältnisse, als Mensch also, zu verlassen, seiner Wege zu gehen, das Trinklied aus Othello auf den Lippen, seinem Tagwerk nachzugehen und nach Erledigung aller Aufgaben, Besorgung seiner Geschäfte mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns [...]


Zitiervorschlag:
„Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.125, 2019-02.