Realitätsprüfung

TEI version< zurück

Kommentar

„Realitätsprüfung“ ist „ein von Freud postulierter Vorgang, der es dem Subjekt ermöglicht, die aus der Außenwelt stammenden Reize von inneren zu unterscheiden und einer möglichen Verwechslung zwischen dem, was das Subjekt wahrnimmt, und dem, was es sich lediglich vorstellt, zuvorzukommen, einer Verwechslung, die der Halluzination zugrunde liegt“. (Laplanche/Pontalis 1973, 431)

Textausschnitte

Am Schreibtisch, S. 22

[...] Ah, es ist ihm eine Qual, das Haus verlassen zu müssen, sich der Realitätsprüfung zu unterziehen, Realitätsertüchtigung zu betreiben, eine Qual, die ihn nichtsdestotrotz am Leben erhält [...]


Zitiervorschlag:
Realitätsprüfung. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.schreibtisch.101, 2019-02.