»meines Freundes Peter Altenberg«

TEI version< zurück

Kommentar

Peter Altenberg (1859–1919, eigentl. Richard Engländer), österreichischer Schriftsteller. André Heller schätzte den Autor, den seine Großmutter noch persönlich kannte. Heller trugbereits 1964 im Festsaal der Österreichischen Nationalbibliothek Texte von Peter Altenberg vor. (vgl. Seiler 2012, 85)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 242

[...] ich nur für sie, warfen mich Akne und Pusteln aufs Krankenlager, fieberte und genas ich für sie, in der hohen Schule des Lebens, im chinesischen Mittelalter und im amerikanischen Mittelwesten lernte ich nur für sie, und nur zu ihrem Besten, für sie verführte ich so manche Frau am Nachmittag, sie, die Massen, die unerlöst und phantasielos in ihren Büros saßen, verführte ich, sich den falschen Propheten zu verweigern, für sie, die es nicht wert waren, stürzte ich einmal im Salzkammergut, für sie konnte ich in der Dunkelheit umherirren und Halt suchen am Rock meines Freundes Peter Altenberg oder am Rockzipfel meiner Großmutter in Brunnwinkl [...]


Zitiervorschlag:
„meines Freundes Peter Altenberg“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.961, 2019-02.