»Was ist es, hatte ich mich wieder und wieder [...] gefragt, was ist es, wofür ich träume, erwache, fiebere, genese, lerne, verweigere, verführe, stürze, irre und Halt suche?«

TEI version< zurück

Kommentar

Abgewandeltes, im zweiten Teil wörtliches Zitat aus André Hellers Schattentaucher (1987): „Immer und immer wieder hatte er sich gefragt: Was ist es, wofür ich träume, erwache, fiebere, genese, lerne, verweigere, verführe, stürze, irre und Halt suche?“ (Heller 2003, 23)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 241

[...] Zur Klärung dieses Sachverhalts mußte ich mich auf den Text selbst verlassen, den ich mir drüben prüfend vorgenommen hatte, er lautete: Was ist es? Was ist es, hatte ich mich wieder und wieder, in wechselnden Lebensund Stimmungslagen, gefragt, was ist es, wofür ich träume, erwache, fiebere, genese, lerne, verweigere, verführe, stürze, irre und Halt suche? Was, was? Selbst auf der Straße, unter den vielen gewöhnlichen Menschen, die sich nie fragen würden, was es denn wäre, wofür sie träumten, erwachten, fieberten, genäsen, lernten, verweigerten, verführten, stürzten, irrten und Halt suchten, ließ mich die Frage, schmerzvoll verschwiegen, nicht los, was es war, wofür ich träumte, erwachte, fieberte, genas, lernte, verweigerte, verführte, stürzte, irrte und Halt suchte [...]


Zitiervorschlag:
„Was ist es, hatte ich mich wieder und wieder [...] gefragt, was ist es, wofür ich träume, erwache, fiebere, genese, lerne, verweigere, verführe, stürze, irre und Halt suche?“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.959, 2019-02.