»ich mußte mich immer schon als anderer versucht haben«

TEI version< zurück

Kommentar

In dem Roman Die Fistelstimme (1980) von Gert Hofmann wird dem Ich-Erzähler vorgeworfen, Plagiate verfasst zu haben. Dieser erkennt in dem ihm unbekannten Buch, von dem er abgeschrieben haben soll, seine Gedanken und Formulierungen wieder. (vgl. Hofmann 1980, 35)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 241

[...] Nicht nur ein anderer schien ich geworden zu sein, ich mußte mich immer schon als anderer versucht haben; wie sonst hätte ich mein Scherzo – Die Fistelstimme, ein Scherzo – schreiben können, dem ich nun noch ein Zitat voranstellte: „Was ist es, wofür ich –“, und darunter die Initialen A [...]


Zitiervorschlag:
„ich mußte mich immer schon als anderer versucht haben“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.953, 2019-02.