»Heißer Sand, und ein verlorenes Land ...«

TEI version< zurück

Kommentar

Beginn eines Schlagers von Werner Scharfenberger (Musik) und Kurt Feltz (Text), den die italienische Sängerin Mina 1962 zum Hit machte: „Heißer Sand und ein verlorenes Land, [/] und ein Leben in Gefahr. [/] Heißer Sand und die Erinnerung daran, [/] daß es einmal schöner war.“ (Faulstich 2003, 178)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 234

[...] Dies hingeschrieben, die Einsicht eines anderen – keinem bleibt seine Gestalt – im Kopf, sah ich mich wieder über den Hinterhof gehen, mich am Literaturmagazin vorbei in die Literaturgeschichte begeben, zu den Urnengräbern, Ausgrabungen, in meine Urnenfelder, um passende Inschriften, Grabbeigaben, vielleicht gar eine vergrabene Flaschenpost – was immer der moderne historische Romancier, der Defregger der Literatur, eben benötigt, um später vortragend Säulenhallen oder Stadien zu füllen – zu finden; wie sehr hoffte ich doch, daß mir der große Wurf gelingen möchte! Die Aussicht darauf ließ mich vergnügt, ja laut singend – „Heißer Sand, und ein verlorenes Land ... “, hörte ich mich bis ins Hotel Atlanta herüber – von den Ausgrabungen ins Literaturhaus zurückkehren, um weiterzuschreiben [...]


Zitiervorschlag:
„Heißer Sand, und ein verlorenes Land ...“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.895, 2019-02.