»die Sängerin sei auf der Reise nach Theresienstadt einer Lungenentzündung erlegen«

TEI version< zurück

Kommentar

Der Salzburger Maler Wilhelm Kaufmann (1895–1975) wurde über das Schicksal seiner Kollegin Helene von Taussig (1879–(1942): ), um die er sich wegen ihrer jüdischen Abstammung sorgte, mit folgender Benachrichtigung informiert: „Helene von Taussig sei auf dem ,Transport nach Theresienstadt einer Lungenentzündung erlegen‘. So hieß das damals.“ (zit. n. Kerschbaumer 1988, 42)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 144

[...] Was mit der Salzburger Königin der Nacht weiter geschah, kann nur vermutet werden; Tatsache ist, daß entfernte Verwandte der Sängerin etwa ein halbes Jahr später eine amtliche Benachrichtigung erhielten des Inhalts, die Sängerin sei auf der Reise nach Theresienstadt einer Lungenentzündung erlegen [...]


Zitiervorschlag:
„die Sängerin sei auf der Reise nach Theresienstadt einer Lungenentzündung erlegen“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.81, 2019-02.