»Es war einmal ein leerstehendes Schloß, in dem es nicht geheuer war. Am Fuße des Schloßberges stand ein Wirtshaus.«

TEI version< zurück

Kommentar

Abgewandeltes Zitat aus dem „Steyrischen Hausmärchen“ Der tapfere Soldat , das der Grazer Volkskundler Viktor Geramb in seine Kinder- und Hausmärchen der Steiermark (1942) aufnahm: „Es war einmal ein Schloß, in dem es nicht geheuer war. Unter diesem Schloß stand ein Wirtshaus.“ (Geramb 1980, 94)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 220

[...] Den furchtlosen Landvermesser hatte ich bereits zu Papier gebracht, er lautete: Es war einmal ein leerstehendes Schloß, in dem es nicht geheuer war. Am Fuße des Schloßberges stand ein Wirtshaus. Eines Abends kam ein ausgedienter Landvermesser und bat um Herberge [...]


Zitiervorschlag:
„Es war einmal ein leerstehendes Schloß, in dem es nicht geheuer war. Am Fuße des Schloßberges stand ein Wirtshaus.“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.759, 2019-02.