»von den Beamten Müller und Aurich auf das schwerste mißhandelt«

TEI version< zurück

Kommentar

Müller und Aurich sind die Namen zweier Gestapo-Beamter, die für die Ermordung des Geigers und Musikwissenschaftlers Zdeněk Němec (1914–1945) verantwortlich waren. Dieser hatte (unter dem Kürzel „ek“) die Aufführung von Smetanas Mein Vaterland durch die Tschechische Philharmonie kurz vor Kriegsende, am 4. Februar 1945 in Prag, an der er mitwirkte, in einer Prager Zeitung positiv besprochen (das Werk reiße „das Volk in den schwersten Augenblicken mit sich und bringt ihm Erlösung und Befreiung aus den Fesseln der Sklaverei und des Dunkels“). Er wurde verhaftet und zu Tode misshandelt. (Prieberg 1982 , 396)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 143

[...] – Die Sängerin der Königin der Nacht, über den angeblichen Ehebruch weniger bestürzt als über die ekelhaft steirische, gewalttätige Art der Vorhaltungen, durfte schließlich die Garderobe aufsuchen; der Monostatos aber wurde zu einer ersten Einvernahme in den Theaterkeller verbracht, wo er von den Beamten Müller und Aurich auf das schwerste mißhandelt wurde [...]


Zitiervorschlag:
„von den Beamten Müller und Aurich auf das schwerste mißhandelt“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.71, 2019-02.