»Ich hause jetzt in einem festen Jahrhunderte alten Steinhaus, […] allein mit einer alten Wirtschafterin, die mich schweigsam versorgt.«

TEI version< zurück

Kommentar

Zitat aus einem Brief Rilkes an Marie von Thurn und Taxis-Hohenlohe während seines Aufenthalts in Schloss Berg am Irchel (datiert mit 19.11.1920): „Ich hause allein in dem festen, Jahrhunderte alten Steinhaus, allein mit einer Wirtschafterin, die mich ebenso schweigsam versorgt, wie ich mich schweigsam versorgen lasse […].“ (Rilke 1937, 325)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 195

[...] Ich hause jetzt in einem festen, Jahrhunderte alten Steinhaus, inmitten eines verlassenen Parks, allein mit einer alten Wirtschafterin, die mich schweigsam versorgt [...]


Zitiervorschlag:
„Ich hause jetzt in einem festen Jahrhunderte alten Steinhaus, […] allein mit einer alten Wirtschafterin, die mich schweigsam versorgt.“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.595, 2019-02.