»ich schaute mich in Größe und Herrlichkeit«

TEI version< zurück

Kommentar

Die Herrlichkeit Gottes ist ein zentraler biblischer Begriff, er umschreibt an vielen Stellen Gottes Größe und Macht, seine Schöpferkraft, Güte und Erbarmen. Die Herrlichkeit habe in der Sendung des Gottessohnes Gestalt angenommen: „Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater“. (J oh.1, 14;vgl. Schellenberg 2011, 167)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 191

[...] auf diese behelfsmäßige Wendung! Warum zum Beispiel nicht: Ich schaute, ich schaute mich, selig der Dichter, denn er wird sich schauen, ich schaute mich in Größe und Herrlichkeit, nein, ich blickte, ich blickte mich an, aber ich erwiderte meinen Blick nicht, sondern schaute betreten zu Boden – auch nicht; ich blickte mir, drüben durchs Zimmer gehend, nach und pfiff, rief mir etwas Unflätiges nach – nein [...]


Zitiervorschlag:
„ich schaute mich in Größe und Herrlichkeit“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.539, 2019-02.