»im bayrischen Wald, bei der niedergehenden Glasbläserkunst«

TEI version< zurück

Kommentar

Anspielung auf den Film Herz aus Glas (BRD 1976) von Werner Herzog (Regie und Produktion; Drehbuch gem. mit Herbert Achternbusch), der im 19. Jahrhundert in einem bayrischen Dorf spielt, wo in einer Glashütte das wertvolle „Rubinglas“ gefertigt wird. Mit dem Tod des Glasbläsermeisters verliert die Firma das Geheimnis zur Herstellung des Rubinglases. Der Hüttenbesitzer engagiert den Hellseher Hias (basierend auf der Figur des „Mühlhiasl“, s. Eintrag ›Hias‹), um das Produktionsverfahren aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Doch Hias empfängt apokalyptische Visionen – er prophezeit die Schrecken im Europa des 20. Jahrhunderts.


Szenenfoto aus Werner Herzogs Film Herz aus Glas (1976)
Foto: Deutsche Kinemathek/ Werner Herzog Film

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 186

[...] – Schon wieder mußte ich mich in einem neuen Märchen befinden, wohl noch in der böhmischen Masse, auch böhmische Granitplatte genannt, aber bereits weiter nördlich, im bayrischen Wald, bei der niedergehenden Glasbläserkunst [...]


Zitiervorschlag:
„im bayrischen Wald, bei der niedergehenden Glasbläserkunst“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.487, 2019-02.