»eine Unterhaltung zwischen zwischen einem Winter und einem Adler, oder Adlerhorst. [...] Er sei, tief unter Tage, an eine Eisenstange gefesselt gewesen und habe die Arbeit verweigert, woraufhin er von Walker die Peitsche erhalten habe. Mit dem ersten Hieb schon habe der Bergmeister, ohne es zu wissen, sein eigenes Todesurteil unterschrieben.«

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler paraphrasiert in dieser Passage eine Unterhaltung zwischen den Protagonisten Adler(horst) und Winter (resp. Old Firehand) aus Mays Im Tal des Todes . Der ehemals Gefangene erzählt: „Ich weigerte mich natürlich, hier zu arbeiten, und erhielt die Peitsche. […] Gleich beim ersten Hieb, den er mir gab, unterschrieb ich im stillen sein Todesurteil. Aber ich war ja an eine Eisenstange gefesselt“. (May 1953, 357)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 172

[...] – Ruhe, oder ich lasse Ihnen zehn aufzählen! – eine Unterhaltung zwischen einem Winter und einem Adler, oder Adlerhorst [...]


Zitiervorschlag:
„eine Unterhaltung zwischen zwischen einem Winter und einem Adler, oder Adlerhorst. [...] Er sei, tief unter Tage, an eine Eisenstange gefesselt gewesen und habe die Arbeit verweigert, woraufhin er von Walker die Peitsche erhalten habe. Mit dem ersten Hieb schon habe der Bergmeister, ohne es zu wissen, sein eigenes Todesurteil unterschrieben.“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.401, 2019-02.