»Eigentum ist Diebstahl«

TEI version< zurück

Kommentar

Der Satz „la propriété c’est le vol“– zunächst übersetzt mit „Eigentum ist Raub“ (1844), bald darauf mit „Eigentum ist Diebstahl“ (1845, vgl. Kramer 1992, 11) – findet sich in der Schrift Was ist das Eigentum? (1840) des französischen Soziologen Pierre-Joseph Proudhon (1809–1865). Mehrere marxistische und anarchistische Theoretiker beriefen sich darauf. Proudhon sah die Grundlagen der wirtschaftlichen Ausbeutung im Eigentumsrecht verankert; seine Kritik richtet sich gegen arbeitsloses Eigentum aus Zins, Grundrente oder Pacht. Er gilt als einer der ersten Vertreter eines solidarischen Anarchismus. (vgl. Halmer 2009)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 162

[...] ) Für sich behalten also, für sich ganz allein, aber mein Herr! Eigentum ist Diebstahl, Gemeinnutz geht vor Eigennutz, haben Sie das nicht gewußt? Wissen ist kein Verbrechen [...]


Zitiervorschlag:
„Eigentum ist Diebstahl“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.277, 2019-02.